• Unser Blog zu Benedikts Besuch in Berlin: Das war der Tag des Papstes, der Papstfans und der Papstgegner

Unser Blog zu Benedikts Besuch in Berlin : Das war der Tag des Papstes, der Papstfans und der Papstgegner

Benedikt XVI. ist zurück in der päpstlichen Nuntiatur, nachdem er am Abend im Olympiastadion die Heilige Messe zelebriert hat. Mit unserem Blog haben wir ihn, seine Fans und seine Gegner durch den Tag begleitet. Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser, können hier weiter kommentieren und diskutieren!

von , , , und
Der Papstbesuch in Deutschland ist vorbei. Nun stellt sich die Frage, was bleibt. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
11.02.2013 15:25Der Papstbesuch in Deutschland ist vorbei. Nun stellt sich die Frage, was bleibt.

23:03: Die Einkesselung ist vorbei. Die Demonstranten ziehen sich vom Südstern zurück. Die Polizei scheint die Lage im Griff zu haben, bleibt aber massiv präsent. Gute Nacht!

22:57: Noch immer sind einige Demonstranten am Südstern. Die Polizei droht wiederholt mit Räumung des Platzes.

22:30: Die Polizei setzt auf eine Hinhaltetaktik am Südstern. Offenbar löst sich der Anti-Papst-Protest nun langsam von selbst auf.

22:17: Am Südstern hat die Polizei eine Handvoll Autonome eingekesselt, berichtet unser Reporter Matthias Lehmpfuhl. Die Linken hatten auf die Aufforderung, den Platz an der Nuntiatur zu räumen, nicht reagiert.

22:11: Die Veranstalter haben sich nach entsprechender Aufforderung der Polizei zurückgezogen und die Anti-Papst-Proteste vor der Nuntiatur friedlich für beendet erklärt. Doch das wollen nicht alle Demonstranten wahrhaben. Einige machen nun umso mehr Lärm und wollen nicht weichen. Die Polizei geht nun in Stellung, um den Platz zu räumen. Die Bürger im Kiez hätten einen Anspruch auf Nachtruhe, sagte ein Polizeisprecher. Offenbar möchte nicht nur der Papst langsam schlafen.

22:00: Vor der Nuntiatur geht die Anti-Papst-Party dem Ende zu. Um 22 Uhr soll wirklich Schluss sein, sagen die Veranstalter und fordern das tanzlaunige Publikum zum Gehen auf. Bisher verliefen die Proteste sehr friedlich. Laut Veranstalter wurde eine Person festgenommen, die versucht hatte, an der Nuntiatur vorbei zu laufen.

21:52: Die Polizei zieht noch eine kurze abendliche Bilanz: Rund 6000 Beamte waren den Tag über in Berlin im Einsatz, eine Beamtin wurde verletzt (siehe unten). Bis 22 Uhr ist die Demonstration an der Nuntiatur genehmigt. Dann soll geräumt werden. Die Sperren an der Nuntiatur werden in jedem Fall bis morgen aufrechterhalten, so lange der Papst in der Stadt ist. Am Freitagmorgen reist der Papst weiter nach Erfurt.

21:27: Die Polizei korrigiert die Zahl der Papstgegner an der Nuntiatur auf 300 nach unten. Auch dort neigt sich ein langer Tag dem Ende zu. Eine Polizistin wurde durch einen Böllerwurf verletzt. Weitere Zwischenfälle habe es zunächst nicht gegeben, hieß es bei der Polizei.

21:10: Der Papst ist wieder zurück in der Nuntiatur. An der Hasenheide feiern und demonstrieren derweil immer noch etwa 500 Menschen. Ein Plakat schickt einen kleinen Seitenhieb in Richtung "Bild"-Zeitung: "Deine Mudda ist Papst!" steht da.

20:50: Tagesspiegel-Kommentator Malte Lehming berichtet von "unschönen Szenen" vor dem Olympiastadion. Wegen der strengen Sicherheitsvorkehrungen mussten die 61.000 Messebesucher vorher ihre Taschen abgeben. Jetzt wollen sie sie wieder haben. Das heißt erst mal langes Anstehen vor der Taschenausgabe. "Man muss sich das so vorstellen, als würden Tausende Menschen durch ein Nadelöhr gelotst", berichtet Lehming. Stewards in orangefarbenen Westen versuchen die verärgerte Menge in Schach zu halten. Manche haben es eilig, müssen noch einen Zug erreichen. Da ist Frust programmiert.

20:40: Eberhard Diepgen hat heute auch demonstriert - allerdings im Olympiastadion. Er wolle mit seiner Teilnahme an der Papstmesse gegen die Gegendemonstranten demonstrieren, sagte Berlins früherer Regierender Bürgermeister unserer Reporterin Elisabeth Binder.

20:30: Auch am Bebelplatz ist die Luft raus. Die Polizei beobachtet einen "starken Abstrom" bei den Papstgegnern. Vereinzelt wurden zuvor Flaschen gegen Polizisten geworfen. Ganz gewaltfrei geht so was wohl leider nie ab in Berlin.

Hostien für den Papstbesuch
Hostien dürfen auf keiner Messe fehlen. Auch nicht, wenn am 22. September der Papst nach Berlin kommt. Foto: dapdWeitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dapd
23.06.2011 09:07Hostien dürfen auf keiner Messe fehlen. Auch nicht, wenn am 22. September der Papst nach Berlin kommt.

20:26: Das war die Heilige Messe im Olympiastadion. Das Erzbistum korrigiert die Zahl der Teilnehmer auf 61.000 nach unten. Der Papst fährt jetzt zurück in die Nuntiatur. Dort wird er noch einmal von Papstgegnern empfangen.

20:12: "Großer Gott, wir loben dich", der sakrale Klassiker wird zum Auszug der Kleriker angestimmt. Merkel, Wulff, Lammert schmettern augenscheinlich textsicher mit.

20:09: Über 15.000 Demonstranten, schätzt Robert Kastl, der Organisator der großen Gegendemo.

20:08: "Benedikt XVI. hat seinen Zuhörern etwas zugemutet, aber ganz anders, als diese es wähnten, die nicht kamen", schreibt Tagesspiegel-Herausgeber Gerd Appenzeller in seinem Leitartikel über die Papst-Rede im Bundestag.

20:06: Unser Reporter Björn Stephan berichtet vom U-Bahnhof Südstern, wo 30 als Hexen verkleidete Frauen im Kreis stehen und singen. Xenia Fitzner, eine der Hexen, sagt: "Der Papst hat die Moderne verschlafen, deshalb singen wir Hexenlieder um den Papst um den Schlaf zu bringen." Auf einem Plakat steht: "Lieber Papst, willkommen in der Wirklichkeit. Auch du wurdest zwischen den Beinen einer Frau geboren."

20:00: Wer um Punkt acht den Fernseher einschaltet, um die Tagesschau zu sehen, wird enttäuscht. Der deutsche Papst ist stärker als die deutsche Fernsehinstitution. Das gibt's sonst nur beim Fußball.

19:56: "Der Papst gehört nicht in den deutschen Bundestag, sondern vor ein internationales Gericht", meint der Philosoph und Schriftsteller Michael Schmidt-Salomon auf der Gegendemo. "Wenn es Schurkenstaaten gibt, dann gehört auch der Vatikan auf die schwarze Liste." Dafür bekommt er viel Applaus. Während über dem ganzen Szenario permanent ein Helikopter kreist.

19:52: Kommunion im Olympiastadion. Das könnte sich etwas hinziehen, bis alle Gläubigen eine der im Kloster Alexanderdorf in Brandenburg gebackenen Hostien bekommen haben. Natürlich teilt der Papst nicht persönlich an alle Stadionbesucher aus, sondern hat viele Helfer.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie die Messe verlief.

Seite 1 von 6Artikel auf einer Seite lesen

252 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben