Unternehmer Dahl eröffnet Erlebnishof in Elstal : Erdbeeren statt Panzer

Frucht-Unternehmer Dahl eröffnet auf dem früheren Militärübungsplatz in Elstal wenige Kilometer hinter der westlichen Stadtgrenze einen Bauernmarkt. Dort kann man essen, kaufen und einiges entdecken.

von
Die roten Erdbeer-Verkaufsstände gehören in Berlin wie hier am Alexanderplatz mit zum Straßenbild.
Die roten Erdbeer-Verkaufsstände gehören in Berlin wie hier am Alexanderplatz mit zum Straßenbild.Foto: imago

Mit seinen vielen roten Verkaufskiosken hat sich „Karls Erdbeerhof“ in Berlin einen Namen gemacht. Jetzt plant Geschäftsführer Robert Dahl wenige Kilometer hinter der westlichen Stadtgrenze bei Spandau an der verlängerten Heerstraße das ganz große Geschäft.

Der Enkel des Firmengründers Karl Dahl, der 1921 mit dem Erdbeerverkauf begann, will am 1. Mai um 8 Uhr „Karls Erlebnishof“ eröffnen. Für neun Millionen Euro baute er auf dem früheren Übungsplatz der Militärs in Elstal den nunmehr vierten Ableger seines Großunternehmens in Rövershagen bei Rostock. Das besuchten im vergangenen Jahr nach Firmenangaben 1,3 Millionen Besucher, um zu kaufen, zu speisen und sich zu vergnügen. „Wir haben genau im Familienkreis analysiert“, sagt Dahl. „So ein Angebot gibt es noch nicht in und um Berlin. Das wird sich rechnen.“ Mehr will er zu seinen Erwartungen an den Standort in Berlin-Brandenburg aber noch nicht sagen.

Erdbeeren werden geliefert

Frische Erdbeeren gedeihen jedoch noch nicht rund um Elstal. Sämtliche Lieferungen für die Marmeladenküche und die Bonbonmanufaktur kommen täglich aus Rövershagen. Insgesamt kann der Gast zwischen vier Restaurants, einem großen Bauernmarkt, einer Hofbäckerei und anderen Verkaufsständen wählen. Kinder finden ihren Spaß auf der Traktorbahn, im Bauernhof, auf der Kartoffelsack-Riesenrutsche oder auf Spielplätzen austoben. 70 feste Angestellte kümmern sich um das Wohl der Gäste. Die Stände und Gastronomiebetriebe haben täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Bis zum 22. Juni wird täglich ab 11 Uhr zum Spargel-Essen eingeladen.

Wer nur schauen will, kann sich an rund 5000 zur Schau gestellten Kaffeekannen, von Schülern gestalteten Beeren oder am Bienenmuseum erfreuen. Das befand sich einst in Möthlow bei Nauen. Als sich dessen Initiator Henri Kraatz zur Ruhe setzte, wollte er die Sammlung ursprünglich ganz dichtmachen. Dann fand er in Robert Dahl einen Käufer für die vielen Exponate, der das Angebot eines zusätzlichen Anziehungspunktes gerne annahm. Wer alte Haushaltsgegenstände zu Hause hat, kann sie im Erlebnishof gegen Einkaufsgutscheine abgeben.

Autofahrer nehmen die B1/B5 bis zur Ausfahrt Olympisches Dorf in Elstal, Großgemeinde Wustermark. Gegenüber befindet sich das Designer Outlet Center. Im Internet findet sich der Hof hier: www.karls.de.



» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar