Urteil gefällt : „Sie warf ihr Baby weg wie Müll“

Eine Mutter brachte in Charlottenburg heimlich ein Kind zur Welt und warf es vom Balkon. Der Richter sprach nun das Urteil.

von
20.11.2011: Aus dem fünften Stock dieses Wohnhauses in Charlottenburg wurde ein Neugeborenes geworfen. Foto: dpaAlle Bilder anzeigen
Foto: dpa
20.11.2011 13:4320.11.2011: Aus dem fünften Stock dieses Wohnhauses in Charlottenburg wurde ein Neugeborenes geworfen.

Die Mutter nahm das Urteil so regungslos, wie sie den gesamten Prozess verfolgt hatte. Viereinhalb Jahre Gefängnis verhängte das Landgericht gegen Ines T., die ihr fünftes Kind gleich nach der heimlichen Geburt umbrachte. „Sie warf ihr Baby wie Müll aus dem Fenster“, beschrieb Richter Matthias Schertz die Tat. Aus dem fünften Stock hatte sie den Jungen geworfen. Das Motiv sei unklar geblieben. Im Schuldspruch wegen Totschlags ging das Gericht von einer verminderten Steuerungsfähigkeit aufgrund der Stresssituation bei der Geburt aus. „Sie hatte durchaus Möglichkeiten, anders zu handeln“, sagte Schertz.

Ines T. – eine zierliche und unscheinbar wirkende Frau von 41 Jahren – hat zwei 18 und 16 Jahre alte Töchter. Nach ungewollten Schwangerschaften gab sie in den letzten drei Jahren zwei Söhne gleich nach der Geburt zur Adoption frei. „Sie ist nicht die junge, unerfahrene Mutter“, hieß es. Doch als sie die erneute Schwangerschaft bemerkte, habe bei Ines T. eine Verdrängung eingesetzt. „Möglicherweise hat sie sich in eine Verheimlichung hineingesteigert und kam da nicht mehr heraus.“ Am Vormittag des 19. November 2011 platzte die Fruchtblase. Ines T. war nicht allein in der Wohnung am Spandauer Damm in Charlottenburg, gelegen am S-Bahnhof Westend. Ihr 44-jähriger Mann, der als Gewalttäter vorbestraft ist, und ihre jüngste Tochter waren da.

Ines T. hätte die Wohnung verlassen und in einer Klinik entbinden können. Sie sagte später, sie habe nicht gewusst, wie sie das ihrem Mann hätte erklären sollen. Es war später Abend, als sie sich im Badezimmer einschloss und einen gesunden Jungen zur Welt brachte. Ihr Mann wollte keine Kinder. Die Schwangerschaft hatte sie ihm verheimlicht, „weil sie große Angst hatte, dass er Stress machen würde“, erklärte sie im Prozess. Das Kind stopfte sie sofort in eine blaue Mülltüte, reinigte akribisch das Bad und warf die Tüte dann einfach in die Tiefe. Im betonierten Innenhof machte ein Nachbar am Morgen den grausigen Fund. „Die Tat war völlig irrational und planlos“, hieß es im Urteil. Schnell wurde Ines T. aus dem fünften Stock als Täterin abgeführt. Die Spuren waren eindeutig. Die graue Frau, die zuletzt am Fließband arbeitete, gab die Tötung zu.

Ein Baby wurde aus dem fünften Stock geworfen - Bilder vom Tatort
20.11.2011: Aus dem fünften Stock dieses Wohnhauses in Charlottenburg wurde ein Neugeborenes geworfen. Foto: dpaAlle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
20.11.2011 13:4320.11.2011: Aus dem fünften Stock dieses Wohnhauses in Charlottenburg wurde ein Neugeborenes geworfen.

Im Prozess duckte sich die wortkarge Ines T., als ihre Anwältin für sie verlas: „Ich verstehe mich selbst nicht mehr, ich hätte mir eine derart schlimme Tat nicht zugetraut.“ Wenn Mütter gleich nach der Geburt ihr Kind töten, gelten diese Fälle vor Gericht als ein sehr spezieller Tatbestand.

Auch bei Ines T. wurde berücksichtigt, dass sie sich aufgrund der Geburt in einem psychischen Ausnahmezustand befunden habe. Es liege – juristisch betrachtet – ein minderschwerer Fall vor. So entschied das Landgericht auch vor drei Wochen im Falle der dreifachen Mutter Madlene J., die in ihrer Wohnung in Buch ebenfalls im November 2011 nach heimlicher Geburt ihr Baby tötete. Aus Angst, den Partner zu verlieren. Die 25-Jährige wurde zu vier Jahren Haft verurteilt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

29 Kommentare

Neuester Kommentar