Berlin : US-Botschafter: Obama kommt

Gemeinsame Werte. US-Botschafter Philip Murphy und seine Frau Tammy. Foto: dpa
Gemeinsame Werte. US-Botschafter Philip Murphy und seine Frau Tammy. Foto: dpaFoto: dpa

Wann er kommt, steht noch nicht fest. Dass er kommt, aber schon. Er wisse, dass viele Berliner sich freuen würden, Barrack Obama einmal wieder hier zu sehen, sagte US-Botschafter Philip Murphy am Montagnachmittag den 380 Gästen, die seiner Einladung zur Feier des amerikanischen Unabhängigkeitstages in die Botschaft am Pariser Platz gefolgt waren. Der Präsident habe zugesagt, der Einladung der Bundeskanzlerin zu folgen. Nun müsse nur noch ein Datum gefunden werden. Den Geburtstag der Vereinigten Staaten zu feiern und damit das Recht auf Freiheit und das Streben nach Glück, habe gerade in Berlin eine ganz besondere Bedeutung.

Anschließend verlas er eine Botschaft des US-Präsidenten, in der dieser betont, dass kein Land der Welt die Herausforderungen dieser Zeit mehr allein bewältigen könne, für die gemeinsamen Werte müsse man zusammenarbeiten. Der Gesandte Greg Delawie fühlte sich angesichts des Wetters an den 4. Juli 2008 erinnert, als es bei der Eröffnung der Botschaft in Strömen regnete. Mit dabei waren unter anderem Cem Özdemir, Jürgen Trittin, Iris Berben, John Kornblum und Vladimir Kotenev. Am Abend erwarteten der Botschafter und seine Frau Tammy noch einmal rund 3000 Gäste zu Picknick und Feuerwerk in der American Academy am Wannsee. Bi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben