Vandalismus : Anarchisten attackieren Piratenpartei

Die etablierten Parteien sind Vandalismus im Wahlkampf längst gewohnt – jetzt musste auch die erstmals bei einer Bundestagswahl kandidierende Piratenpartei damit Erfahrungen machen. Ihre neue Bundesgeschäftsstelle in Mitte wurde zum zweiten Mal beschmiert.

Die etablierten Parteien sind Vandalismus im Wahlkampf längst gewohnt – jetzt musste auch die erstmals bei einer Bundestagswahl kandidierende Piratenpartei damit Erfahrungen machen. In der Nacht zu Donnerstag wurde ihre neue Bundesgeschäftsstelle an der Pflugstraße in Mitte zum zweiten Mal beschmiert. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Vermutlich stammten die Täter aus der linken Szene, denn auf Fenster und die Fassade wurden das „Anarchisten-A“ im Kreis sowie der Slogan „Gegen Parteien, Kapital + Staat“ geschmiert. Außerdem veränderten Hacker vorübergehend eine Internetseite der Piratenpartei „Wir sind Angriffen von links und rechts ausgesetzt, auch unsere Plakate werden attackiert“, sagte ein Sprecher.

Vor dieser Wahl gebe es mehr Vandalismus als üblich, sagten Sprecher der Grünen, der Linken und der FDP. Die SPD sieht keine Veränderung. Von der CDU heißt es, die Zahl der Sachbeschädigungen sei sogar „eher geringer“ geworden. Sehr oft sei nur Vera Lengsfelds spektakuläres „Busenplakat“ gestohlen worden – offenbar von Souvenirjägern. Die Grünen beklagen, in manchen Bezirken sei ein Drittel ihrer Plakate abgerissen oder beschmiert worden. Plakate der Linken trifft es besonders häufig in Friedrichshain-Kreuzberg. Die Attacken gelten zumeist Großplakaten, wie auch FDP-Landesgeschäftsführerin Sibylle Meister bestätigt. Bei der Polizei gingen insgesamt mehr als 50 Anzeigen ein.

Vor einer Woche waren in Lichtenberg und Neukölln NPD-Plakate abgerissen worden, gegen sieben Verdächtige ermittelt nun der Polizeiliche Staatsschutz. Den einzigen gewalttätigen Zwischenfall gab es am 6. September, als ein Unbekannter einen FDP-Stand in der Oranienburger Straße verwüstet und zwei Wahlhelfer leicht verletzt hatte. (CD)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar