Berlin : Vater soll Kind zu Tode geschüttelt haben

-

Die Polizei hat einen 21-Jährigen festgenommen, der seinen vier Monate alten Sohn so heftig geschüttelt haben soll, das er daran starb. Die 20-jährige Mutter hatte das Baby Ende Oktober für mehrere Tage beim Vater in Lankwitz gelassen. Der Mann alarmierte am Morgen des 2. November die Feuerwehr, weil das Kind „blau“ angelaufen sei. Der Säugling starb am 5. November in einem Krankenhaus. Die Obduktion ergab als Todesursache innere Blutungen aufgrund heftigen Schüttelns. Der 21-Jährige sitzt jetzt in Untersuchungshaft, er bestreitet die Tat. Kleine Kinder können selbst durch leichtes Schütteln schwerste Hirnschädigungen erleiden, warnen Ärzte. Mehrfach hatte es ähnliche Fälle gegeben, in denen Eltern durch Schütteln ihr Kind „beruhigen“ wollten und dabei töteten. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben