"Veggie Dinner for the Homeless" : Mahlzeit für Mittellose und Mittelständler

Das "Veggie Dinner" in Kreuzberg bringt Menschen zueinander, die sich sonst kaum um einen Tisch versammeln.

von
Super Service.
Super Service.Foto: DAVIDS

Dieses Mal sind so viele Menschen gekommen wie noch nie. Köchin June Marie Dennis wirft einen besorgten Blick in den Suppentopf: „Das reicht höchstens noch eine Stunde“, sagt sie und schickt schnell einen Helfer zum Einkaufen. Der Hauptraum in der Begegnungsstätte in der Kreuzberger Falckensteinstraße ist an diesem Sonnabend rappelvoll, und es kommen immer noch mehr Gäste. Kein Wunder, schließlich verspricht ein Schild am Eingang ein „kostenloses vegetarisches Abendessen“ für alle.

Passanten wundern sich, werfen einen neugierigen Blick hinein. Die Verwunderung wächst, wenn sie dann drinnen freundlich aufgefordert werden, doch einfach Platz zu nehmen. Ein Kellner werde sich gleich um sie kümmern. „Was ist das hier?“ fragt ein junger Mann mit wilder Frisur und Nasenpiercing. „Warum macht ihr das?“ – „Einfach so“, erwidert der gefragte Helfer. „Pawel“ steht auf seinem Namensschild. „Niemand macht etwas einfach so!“ platzt der Punk heraus. Pawel lächelt. Und beginnt zu erklären.

Vor zweieinhalb Jahren rief der gebürtige Kroate Dario Adamic das „Veggie Dinner for the Homeless“ in Kreuzberg ins Leben. Ein Angebot, das sich vor allem an Obdachlose und Bedürftige richtet, aber nicht nur. Das gemeinsame Abendessen soll ein Treffpunkt sein für Menschen, die sich sonst selten näher kommen: Reisende und Kiezleute, Mittellose und Mittelständler. Die zahlungskräftigeren Besucher bedanken sich in der Regel mit einer Spende. „Die, die Geld haben bezahlen mehr, so dass andere, die kein Geld haben, auch essen können“, schließt Pawel die Erklärung ab. Das stellt den skeptischen Punk offenbar zufrieden, denn er setzt sich und bestellt.

Gerichte aus vier verschiedenen Ländern, Suppe zur Vorspeise, zwei Hauptgerichte und drei Desserts zur Auswahl – vier Stunden lang hat Köchin June Marie am Vorabend über ihren Rezepten gebrütet, um das Menü zusammenzustellen. Die Zutaten holen ihre Kollegen vom Großhandel. Es sind Lebensmittel, die nicht mehr ganz frisch aussehen und andernfalls auf dem Müll landen würden. Mit diesen Spenden muss June Marie auskommen. Ein bisschen was kauft sie dazu. Weniger als 100 Euro darf sie ausgeben. Etwa 200 Menschen muss sie satt kriegen. Kein Problem, sagt die 31-Jährige. „Wer für 20 Leute kochen kann, schafft das auch für 200.“ Sie und Dario Adamic dirigieren ein Team von 25 Helfern. Die Freiwilligen schöpfen im Akkord Suppe in die Teller, bereiten den nächsten Gang vor und schlängeln sich als Kellner an den Tischen vorbei.

Mit einem Schichtplan in der Hand hetzt Teilzeit-Restaurant-Chef Adamic von hier nach da, koordiniert, begrüßt Gäste und Helfer, beantwortet Fragen. „Wenn wir um Mitternacht zumachen, sind wir alle immer todmüde“, sagt er. Aber anderen zu helfen sei nun einmal die beste Art, seine Freizeit zu verbringen. „Ich denke mir immer: Ich könnte einer von ihnen sein. Und dann wäre ich froh, jemand würde so etwas für mich tun“, sagt der 42-Jährige. So scheinen das auch die Berliner zu sehen. Dutzende Freiwillige melden sich jeden Monat, Adamic muss einige sogar zurückweisen. Dass das Veggie Dinner einmal so groß werden würde, hätte er selbst nicht gedacht. Demnächst soll aus der Gruppe ein eingetragener Verein werden.

Nur bei einer Sache hakt es immer, gibt Adamic zu: Wenn es darum geht, Plakate und Flyer an die sozialen Einrichtungen, Suppenküchen und Obdachlosen-Treffpunkte zu verteilen, damit alle Bescheid wissen. Denn die Bedürftigen können sich nicht eben mal schnell in Facebook einloggen und im Internet informieren. Und dennoch: Die Bedürftigen finden immer wieder hierher. Wenn sich Adamic im Raum umsieht, erkennt er die Hälfte der Gesichter wieder.

Rentnerin Rosemarie ist zum ersten Mal da und begeistert: „Das ist mal was anderes als die Weihnachtsfeier bei Frank Zander.“ Sonst haben die Bedürftigen fast nur mit Sozialarbeitern zu tun. Beim Veggie Dinner, das einmal im Monat meist sonnabends zwischen 18 und 23 Uhr stattfindet, treffen sie auf Menschen aus aller Welt. Andrej Goduljan aus Wilmersdorf findet diese Mischung spannend: „Hier sitzt man am selben Tisch mit Leuten, an denen man sonst vorbeiläuft.“ Das Essen sei dabei eigentlich Nebensache. Als Filmemacher interessiert er sich für die Geschichten der Menschen. Da sei es auch schon mal vorgekommen, dass er hungrig nach Hause gegangen sei. Vor lauter Reden hat er das Essen einfach vergessen.
Das nächste „Veggie Dinner for the Homeless“ folgt am 11. August in der Begegnungsstätte Falckensteinstraße 6, Kreuzberg. Aktuelle Informationen findet man über die Facebook-Gruppe „Homeless Veggie Dinner“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben