VERA IN BERLIN : Die Rechtschreibaufgaben

LÜCKENSÄTZE



Hier wurden den Kindern 14 vollständige Sätze vorgelesen, die sie auch vor sich sahen und mitlesen konnten – einige Worte fehlten jedoch in der schriftlichen Version. Die Lücken mussten sie etwa mit den vorgelesenen Worten „Mütze“, „Schwimmbad“, „verbrannt“ oder „Aussehen“ richtig füllen.

KORREKTUREN

Dabei mussten die Kinder falsch geschriebene Wörter korrigieren: „Kempfer“ musste etwa durch „Kämpfer“ ersetzt werden, „gewind“ durch „gewinnt“.

WÖRTER ORDNEN

Hier mussten die Kinder jeweils sieben Wörter, die alle mit demselben Buchstaben beginnen, in die alphabetisch richtige Reihenfolge bringen: So etwa Knete, Kunde, Kuchen, Kreide, Kekse, Korb und Karte.

ZAHLEN UND FAKTEN

Rund 20 000 Berliner Drittklässler schreiben in diesen Tagen drei Vera-Arbeiten: Dabei geht es um Lesen, Rechtschreibung und Rechnen. pth

0 Kommentare

Neuester Kommentar