Verbraucher : Streiks im Einzelhandel gehen weiter

Die Streiks im Einzelhandel werden heute fortgesetzt. Im Raum Berlin-Brandenburg haben Beschäftigte mehrerer Supermarktketten ihre Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi fordert unter anderem 6,5 Prozent mehr Lohn.

BerlinDie Aktionen der Beschäftigten konzentrieren sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi Anfang der Woche auf Berlin. Betroffen sind wieder Supermärkte von Rewe, Penny, Reichelt, Extra, Kaiser's, Real und Kaufland. Erstmals soll im Kaufmarkt Bessemerstraße die Arbeit niedergelegt werden.

Heute werden die großen Tarifkommissionen von Berlin und Brandenburg über die Fortsetzung der Streiks beraten. Bereits seit letzte Woche sind Mitarbeiter des Einzelhandels der Region im Ausstand, um Druck auf die Arbeitgeber zu machen. Verdi fordert für die mehr als 90.000 Beschäftigten der Branche in Berlin und Brandenburg 6,5 Prozent mehr Lohn, Mindesteinkommen von 1.500 Euro bei Vollzeitbeschäftigung und den Erhalt von Zuschlägen. (mit ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar