Verbraucher : Wasser wird ab Januar teurer

Neben Mehrwertsteuererhöhung und gestiegenen Müllgebühren kommen auf die Berliner im kommenden Jahr höhere Wasserpreise zu. Zweimal werden die Berliner Wasserbetriebe ihre Tarife umstellen.

Berlin - Zum 1. Januar 2007 erhöhen sich die Wasserpreise um durchschnittlich 1,9 Prozent. Für Mitte des Jahres plant das Unternehmen eine komplette Änderung des Tarifsystems. Die bisherige Mengenpreisstruktur soll voraussichtlich einem kombinierten Grund- und Mengenpreissystem weichen.

Die Erhöhung der jetzigen Preise habe der Aufsichtsrat am Dienstag beschlossen, teilte der Vorstandschef der Berliner Wasserbetriebe (BWB), Jörg Simon, mit. Auf jeden Berliner entfielen damit Mehrkosten in Höhe von etwa 4,30 Euro im kommenden Jahr. Diese würden durch gestiegene Strompreise und die Erhöhung der Mehrwertsteuer notwendig. Bereits Anfang 2005 und 2006 hatte das Unternehmen die Wasserpreise angehoben.

Mehrbelastung für Kleinverbraucher

Nach Angaben Simons hat der Aufsichtsrat die Änderung des Tarifsystems für 1. Juli 2007 am Dienstag nicht beschlossen. "Es gibt Bedenken bei unserem Tarifprüfer bezüglich der besonderen Behandlung der Kleinstverbraucher", erklärte Simon. In Berlin sei ein gesplittetes Tarifsystem, wie es bereits 95 Prozent aller Wasserversorger führten, aufgrund des sinkenden Wasserabsatzes notwendig. "Für uns ist die Änderung umsatzneutral", fügte der Vorstandschef an.

Jedoch werde es "eine Kostenverschiebung bei den Verbrauchern geben". Kleinverbraucher würden mehr belastet, Mehrverbraucher wie die Industrie hingegen entlastet. Bei den Kleinstverbrauchern sei eine Ausnahme von der linearen Kostenstruktur geplant gewesen, um deren Mehrkosten gering zu halten. Doch für diese müsse das Gesetz geändert werden. "Das neue Modell wird grundsätzlich vom Aufsichtsrat begrüßt", betonte Simon. Es seien jedoch noch Klärungen notwendig. In der Koalitionsvereinbarung zwischen SDP und Linkspartei/PDS findet sich der Passus: "Für die Wassertarifkalkulation soll in Zukunft - auf Grundlage sozial gerechter Tarifmodelle - eine Trennung von Grund- und Arbeitspreisen möglich sein". Zuvor hatte das Land Berlin nach Angaben der BWB diese Änderung nicht befürwortet.

Wasserverbrauch zurückgegangen

Nach BWB-Angaben werden die Kosten für Trinkwasser von 2,309 Euro pro Kubikmeter auf 2,291 Euro zum Januar 2007 gesenkt. Schmutzwasser wird um 0,86 Euro pro Kubikmeter teurer und kostet dann 2,551 Euro. Der Tarif für die Ableitung von Niederschlagswasser erhöht sich. Mehrkosten entstehen auch für die Reinigung von Fäkalwasser sowie Fäkalschlamm.

Der BWB zufolge ist der Wasserverbrauch der Berliner in den vergangenen zehn Jahren zurückgegangen. Eine Person verbrauche durchschnittlich etwa 40 Kubikmeter im Jahr und rund 116 Liter am Tag. 2005 zahlte jeder Berliner im Durchschnitt monatlich 18,70 Euro für Trink-, Schmutz- und Regenwasser. (Von Nadine Schimroszik, ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben