• Verbraucherschützer: Bio-Eier am besten zurückgeben Mögliche Nitrofen-Belastung bei sechs verschiedenen Öko-Marken

Berlin : Verbraucherschützer: Bio-Eier am besten zurückgeben Mögliche Nitrofen-Belastung bei sechs verschiedenen Öko-Marken

NAME

Berliner Verbraucherschützer warnen wegen einer möglichen Nitrofen-Belastung vor dem Verzehr bestimmter Bio-Eier. Betroffen sind die Firmen Wiesengold sowie die Marken „tegut“, „Naturkind“, „BioWertkost“, „Mühlendorf“ und „Terrapura“, wie Silvia Bilan von der Verbraucherschutzzentrale Berlin am gestrigen Mittwoch sagte.

Kunden, die diese Eier vor dem 17. Mai gekauft haben, sollten die Waren nicht essen, sondern sie umgehend an die Händler zurückgeben. Bilan verwies auch darauf, dass die Supermarkt-Kette Spar vorsorglich die Eier der Firmen Gutshof und Athen aus ihrem Sortiment genommen hat. Für Geflügel wollte Bilan allerdings keine Warnung aussprechen. Dafür lägen keine konkreten Hinweise vor, da Nitrofen bisher in keiner der Stichproben nachgewiesen worden sei. Vorsicht sei jedoch bei länger haltbaren Produkten wie Geflügelsalami geboten. Derzeit laufen die Telefone bei den Berliner Verbraucherschützern heiß. „Die Bürger sind sehr verunsichert“, sagte Silvia Bilan.

Die Berliner Supermärkte reagieren ebenfalls auf den Skandal. Der Großteil der Lebensmittelhändler hat inzwischen seine Bio-Eier aus dem Sortiment genommen. So haben beispielsweise Kaiser’s und das Berliner Unternehmen Reichelt trotz Sicherheitsgarantien ihrer Eierlieferanten seit Mittwoch keine Bio-Eier mehr im Angebot. Um „150-prozentig sicher zu gehen“, gelangten die Eier gar nicht erst in den Handel, sagte Reichelt-Sprecherin Hildegard Retzlaff am Mittwoch. Derzeit würden zudem spezielle Nitrofen-Untersuchungen von Bio-Eiern in „externen Labors“ durchgeführt. Nur die Supermarkt-Kette Plus belässt weiterhin Bio-Eier im Angebot. „Uns liegen Bestätigungen unserer Lieferanten vor, dass keine bedenklichen Futtermittel verfüttert wurden“, sagte Marketingleiter Peter Müller. dpa/vv

Nähere Auskünfte gibt es bei der Verbraucherschutzzentrale unter der Telefonnummer 030/21485140.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben