Verdi bestreikt Flughäfen : 33 Flüge in Tegel gestrichen

Mit Streiks legt die Gewerkschaft Verdi heute große deutsche Airports lahm. Auch Berlin ist davon indirekt betroffen. Mindestens 33 Verbindungen von und nach Tegel fallen aus.

von und
Auch der Flughafen Tegel in Berlin ist vom Verdi-Streik in Frankfurt a.M. betroffen.
Auch der Flughafen Tegel in Berlin ist vom Verdi-Streik in Frankfurt a.M. betroffen.Foto: dpa

Am Frankfurter Flughafen hat am Donnerstagmorgen der Warnstreik im öffentlichen Dienst begonnen. Mitarbeiter der Flughafengesellschaft Fraport hätten mit Beginn der Frühschicht um 3.30 Uhr ihre Arbeit niedergelegt, teilte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi mit. Wegen des Streiks müssen sich Flugpassagiere an Deutschlands Flughäfen auf zahlreiche Ausfälle einrichten.

Auch der Flugverkehr in Berlin wird davon beeinträchtigt. 33 Verbindungen von und nach Tegel seien bis 14 Uhr gestrichen, sagte Flughafensprecher Lars Wagner. Betroffen seien Flüge der Lufthansa und von Air Berlin. Dennoch sei die Lage in Tegel derzeit ruhig, so Wagner. Die meisten Fluggäste hätten sich vorab über die Ausfälle informiert und entsprechend darauf eingestellt.

Verdi erhöht den Druck auf die Arbeitgeber

Aufgerufen zum Streik sind die Beschäftigten an den beiden Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München sowie an den Airports in Köln-Bonn, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und Stuttgart. In Mitleidenschaft gezogen werden dürften vor allem die Bodenabfertigung, die für das Be- und Entladen der Flugzeuge zuständig ist. Verdi erhöht mit der Aktion den Druck auf die Arbeitgeber im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes bei den Kommunen und beim Bund.

In Berlin streiken heute außerdem Pfleger und Schwestern bei Vivantes sowie die Beschäftigten der Bäder und der Stadtreinigung. Sie wollen vor allem am Vormittag die Arbeit niederlegen. Am Tiergarten werden 2000 Streikende zu einer Kundgebung erwartet. Verdi teilte mit, dass viele Berliner Bäder am Morgen geschlossen sein dürften. Wie üblich gilt bei Vivantes eine Notdienstvereinbarung in den Rettungsstellen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

20 Kommentare

Neuester Kommentar