Berlin : Verkauf des Spreeparks fast perfekt Dänen fordern Abzug der übrigen Schausteller

-

Der Verkauf des Freizeitparks Spreepark an das dänische Unternehmen Tivoli ist zu großen Teilen ausgehandelt. „Wir sind im Gespräch mit Tivoli“, sagte Irina Dähne, Sprecherin des Liegenschaftsfonds, am Dienstag. Wann das Gelände an der Spree (TreptowKöpenick) aber wieder zum Freizeitpark wird, sei noch völlig offen: „Einen Zeitpunkt kann im Moment niemand bestimmen.“ Seit 2001 drehen sich im Spreepark am Plänterwald, der zu DDR-Zeiten eine Attraktion war, keine Karussells mehr.

Der Verkauf des Freizeitparks, den Ex-Betreiber Norbert Witte nach seiner Insolvenz Anfang 2002 im maroden Zustand hinterließ, ist schwierig. Ein Kaufvertrag ist von der Zustimmung des Insolvenzverwalters und der Gläubigerbanken abhängig. Auch das Abgeordnetenhaus muss dem Grundstücksverkauf zustimmen. Das Unternehmen Tivoli hat ebenfalls noch Forderungen, bevor ein Vertrag endgültig unterschrieben wird: Die Dänen wollen ein Grundstück übernehmen, das keine Nutzer hat. Noch aber wohnen Schausteller auf dem Gelände. Sie weigern sich bisher, auszuziehen. Die Räumungsklage gegen die Bewohner läuft noch und der Ausgang des Verfahren ist noch offen, heißt es in einer Antwort des Senatsfinanzverwaltung auf eine Parlamentarische Anfrage des PDS-Abgeordneten Frederick Over. Von der Sache her gebe es bisher nichts Neues, sagte Liegenschaftssprecherin Dähne am Dienstag.

Bis ein Verkauf zu Stande kommt, kostet der Spreepark das Land weiterhin viel Geld: 1,44 Millionen Euro Außenstände hat allein der insolvente Betreiber hinterlassen. Das Grundstück ist darüber hinaus mit hohen Schulden belastet. Und 250 000 Euro Kosten entstehen dem Liegenschaftsfonds zusätzlich jedes Jahr für die Unterhaltung. „Sollte in absehbarer Zeit der Grundstücksverkauf nicht zu Stande kommen, ist mit erheblichen Kosten für die Beseitigung der festgestellten Altlasten (...) zu rechnen“, heißt es weiter in der Antwort der Finanzverwaltung. Zu den Altlasten im Boden zählt auch Arsen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar