Verkehr : Avus nach Wasserrohrbruch wieder frei

Die Avus nach Potsdam musste am Morgen nach einem Wasserrohrbruch am Nikolassee komplett gesperrt werden - nun ist eine Fahrspur wieder offen. Im Laufe des Tages hatten sich lange Staus auf der Autobahn nach Potsdam gebildet.

Die Avus (A 115) ist nach einem morgendlichen Wasserrohrbruch auf einer Spur stadtauswärts wieder frei. Auf dem Abschnitt zwischen Spanischer Allee und dem Kreuz Zehlendorf ist seit dem Abend eine von beiden Fahrspuren wieder geöffnet, teilten die Berliner Wasserbetriebe mit. Die Autobahn war seit dem Vormittag in Richtung Potsdam voll gesperrt.

Den Wasserbetrieben zufolge war die Fahrbahn trotz des Rohrbruchs nicht unterspült. Die Arbeiten unter der zweiten Fahrspur würden voraussichtlich noch bis Dienstagabend dauern. Die Bruchstelle befand sich hinter der Brücke Alemannenstraße am Nikolassee. Dort läuft ein 80 Zentimeter starkes Wasserrohr unter der Fahrbahn. Es transportiert Wasser in das Wasserwerk Beelitzhof am Kronprinzessinnenweg.

Zunächst hatten die Wasserbetriebe eine Unterspülung der Fahrbahn befürchtet und die Avus vorsorglich in Richtung Potsdam voll gesperrt. Der Verkehr wurde über die Spanische Allee und die Potsdamer Chaussee zum Kreuz Zehlendorf umgeleitet. Laut Polizei führte die Behinderung zu langen Staus. Stadteinwärts gab es wegen des Zwischenfalls aber keine Beeinträchtigungen. Auch die Wasserversorgung von Haushalten war von dem Rohrbruch nicht betroffen, hieß es. (jvo/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar