BVG : Stromausfall in der U-Bahn

Vor allem die Touristen machten wohl enttäuschte Gesichter: Am Dienstagmorgen war die Fahrt mit der Kanzler-U-Bahn nicht möglich. Grund: Ein Stromausfall.

Kanzlerbahn
Gut besucht: Die Kanzlerbahn bei der Eröffnung am 8. August 2009. -Foto: ddp

Am Dienstagmorgen zwischen 7 und 9 Uhr standen die Züge der U55 plötzlich still. Das sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz Tagesspiegel Online. Die Zügen hätten wegen eines Leitungsschadens keinen Strom gehabt. "Zum Glück handelt es sich nicht um eine viel befahrere Strecke." Immerhin habe es beinahe zwei Stunden gedauert den Fehler zu finden und zu beheben. Die "Kanzler-U-Bahn" verbindet das Brandenburger Tor mit dem Hauptbahnhof und ist mit 1,8 Kilometern Berlins kürzeste U-Bahn-Linie.

"Das größte Problem ist, dass der Zug im Tunnel stecken bleibt", so Reetz. Dieser müsste dann erst einmal in den Bahnhof geschoben werden. Sobald der Strom wieder laufe, müssten die U-Bahnen erst einmal hochgefahren werden. "Das dauert seine Zeit." Fahrgäste seien nicht im Tunnel eingeschlossen gewesen, da habe man noch einmal Glück gehabt, sagte Reetz.

Auch die Linie U9 war während des Berufsverkehrs beeinträchtigt. Zwischen Osloer Straße und Leopoldplatz war der U-Bahnverkehr für knapp 20 Minuten unterbrochen. Grund war eine Person im Gleis. "Wir haben schnell reagiert und den Verkehr wieder zum Laufen gebracht", erklärte die Sprecherin. jg

0 Kommentare

Neuester Kommentar