Chronologie : Unfälle mit BVG-Bussen

Nicht zum ersten Mal werden Fahrgäste bei Unfällen mit BVG-Bussen verletzt. Eine Chronologie.

Thomas Friederich

9. September 1965. Gleich dreimal stoßen BVG-Busse mit anderen Fahrzeugen zusammen, in zwei Fällen mit LKWs, in einem mit einem Kranwagen. 12 Pesonen werden verletzt.

20. Oktober 1965. 60 Meter schlittert ein Doppeldecker in Reinickendorf über eine Wiese und fährt dann ungebremst in eine Hauswand. 14 Menschen werden verletzt. Bewohner des Hauses kommen nicht zu Schaden.

10. Juni 1966. Wieder fährt ein Bus gegen eine Hauswand. Diesmal in Cahrlottenburg. Ein 50-jähriger Mann wird schwer verletzt. Der Busfahrer hat sich nach seiner Tasche gebückt, ist gegen die Bordsteinkante gefahren und hat dann die Gewalt über das Fahrzeug verloren.

18. Oktober 1966. Wieder zwei Bus-Unfälle an einem Tag einer davon sogar mit zwei BVG-Bussen, und zwar an der Kreuzung Siemensdamm/Ohmstraße.

25. Oktober 1966. In Wilmersdorf kommt ein Bus auf regennasser Straße ins Rutschen, durchbricht die Umzäunung einer Baugrube und kommt – mit den Vorderrädern bereits über dem Abgrund hängend – gerade noch zum Stehen.

15. Februar.1967. Beinahe wäre eine Bus in den Nordhafen gestürzt. Der Fahrer des mit 60 Fahrgästen besetzten Busses weicht einem PKW aus, der offenbar bei Rot über die Ampel gefahren ist, gerät auf den Gehweg der Brücke, stößt gegen das Geländer und bringt den Bus mit einer Vollbremsung zum Stehen. Drei Leichtverletzte.

28. Mai 1968. Sieben Personen werden zum Teil erheblich verletzt, als ein Bus in Heiligensee von einem LKW gerammt wird.

24. Juli 1969. 22 Fahrgäste werden verletzt, als ein Lastzug in der Brandenburgischen Straße in Wilmersdorf einen Bus rammt.

19. Juli 1973. Ein Autofahrer wird bei einem Zusammenstoß mit einem Bus in der Heiligenseestraße getötet. 20 Fahrgäste werden verletzt. In den folgenden Wochen gab es immer wieder Zusammenstöße von Bussen mit PKW, z.B. am 11. August am Oberhofer Weg in Lichterfelde, am 17. August an der Gatower Straße in Spandau und am 3. September schon wieder in Spandau, am Stresowplatz. Bilanz: Mehr als 20 Verletzte.

27. Juni 1975. Ein Kleinlaster schneidet einen Bus, nachdem er ihn überholt hat. Der Busfahrer versucht noch ein Ausweichmanöver, prallt dabei aber gegen einen Straßenbaum. Unter den 23 Verletzten ist auch eine Frau, die auf dem Oberdeck direkt hinter der Frontscheibe gesessen hat. Sie muss von der Feuerwehr aus dem Blechgewirr herausgeschnitten werden. Sie verliert ein Bein bei dem Unfall.

22. Januar 1976. Ein sechsjähriges Kind wird von einem Bus überrollt und stirbt. Das Merkwürdige: Die Leiche wird an der Endhaltestelle von mehreren Buslinien an der Bundesallee Ecke Görresstraße in Friedenau gefunden, der Fahrer hat den Unfall offenbar gar nicht bemerkt.

31. Januar 1978. Auf der Kreuzung Weser-Wildenbruchstraße in Neukölln stoßen mehrere Fahrzeuge zusammen, der Bus fährt nach der Kollision gegen einen Baum und hat Totalschaden. 32 Personen werden verletzt.

9. Februar 1981. Zwei Busse stoßen in Alt-Wittenau frontal zusammen. Der Fahrer eines gut besetzten Busses muss am frühen Morgen einem Fußgänger ausweichen, der Plötzlich auf die Fahrbahn tritt. Der entgegenkommende Bus hat eine Leerfahrt. Glück gehabt: Nur leicht Verletzte.

18. November 1984. Wieder missglückt ein Ausweichmanöver. Am Drusenheimer Weg in Buckow kommt ein Bus dabei auf glatter Straße ins Schlingern, durchbricht einen Gartenzaun, fällt zwei Bäume und kracht in eine Hauswand. Auch hier Glück gehabt: Nur leichte Prellungen.

30. November 1985. Wieder prallen zwei BVG-Busse frontal aufeinander, diesmal in Waidmannslust in der Titiseestraße. Diesmal war die Straße eisglatt. Und schon wieder Glück: Wegen der geringen Geschwindigkeit gibt es zwar erheblichen Blechschaden, aber alle verletzten werden noch am gleichen Tag nach ambulanter Behandlung nach Hause geschickt.

2. Februar 1982. Wieder stoßen zwei Busse zusammen, diesmal in Wilmersdorf, und wieder geht es für Fahrer und Fahrgäste glimpflich aus: 15 Leichtverletzte.

21. Mai 1989. Am Insulaner prallt ein Bus auf einen parkenden LKW. Von den neun Verletzten sind zwei Frauen schwer verletzt.

8. Oktober 1993. Einem „Ikarus-Gelenkbus" der BVG wird an der Kreuzung Gustav-Adolf-/Pistoriusstrasse in Weissensee von einem Renault die Vorfahrt genommen. Nach dem Zusammenstoß prallt der Bus frontal gegen einen Baum. Vier Fahrgäste und der Fahrer wurden verletzt.

7. Mai 1996. Ein BVG-Bus mit 70 Schulkindern rammt gegen 14 Uhr einen in der Strasse des 17.Juni abgestellten Anhänger. Der Bus ist zwar auf ganzer Länge eingedellt, aber 13 Jugendliche kamen mit leichten Verletzungen davon. Die 12- bis 13jaehrigen waren auf der Rueckfahrt vom "U-15"-Laenderspiel der Fussballjugend im Olympiastadion.

30. Juni 1997. Beim Zusammenstoss eines Doppeldeckers mit einem Mercedes auf dem Hermsdorfer Damm werden acht Fahrgäste, der Busfahrer und der Fahrer des Pkws verletzt.

7. Oktober 2000. Bei einem Unfall mit einem BVG-Bus in Spandau werden 15 Menschen zum Teil schwer verletzt. Der Doppeldecker-Bus der Linie 135 stößt am späten Nachmittag auf der Wilhelmstraße frontal mit einem VW-Kleinbus zusammen, der aus ungeklärter Ursache auf die Gegenspur fährt Der VW-Fahrer und ein BVG-Fahrgast werden schwer verletzt.

18. September 2003. Eine 76-jährige Frau stirbt nach einer Vollbremsung eines BVG-Busses in der Straße Alt-Friedrichsfelde Ecke Löwenberger Straße an ihren Kopfverletzungen. Sie hat bei dem Unfall im Bus ziemlich weit vorne gestanden und wollte an der nächsten Station offenbar aussteigen. Drei weitere Fahrgäste werden bei. Ein Motorradfahrer hat den Bus rechts überholt, doch dann er noch knapp vor dem Lkw nach links ausgeschert und so den Busfahrer so zu einer Vollbremsung gezwungen. Der unbekannt gebliebene Kradfahrer hat die Fahrt fortgesetzt.

 

0 Kommentare

Neuester Kommentar