Erneuter Stillstand? : S-Bahn droht mit Streik während der Leichtathletik-WM

Bei der S-Bahn in Berlin droht nach dem Desaster mit den Fahrzeugen jetzt auch noch ein Streik. Nach Tagesspiegel-Informationen bereitet man sich bereits darauf vor, mindestens an einem Tag während der Leichtathletik- Weltmeisterschaften vom 15. bis 23. August die Züge nicht fahren zu lassen.

Klaus Kurpjuweit
S-Bahn
Auf die S-Bahn sind viele Berliner derzeit nicht gut zu sprechen. -Foto: Kai-Uwe Heinrich

Eine offizielle Bestätigung dazu gibt es bisher nicht. Mitarbeiter fordern von der neuen Geschäftsführung, sich schnell zu entscheiden, ob der bisher vorgesehene Personalabbau fortgesetzt wird oder ob die Weichen hier neu gestellt werden. Derzeit sind die Pläne zum Personalabbau nur ausgesetzt. Über 400 Stellen sollen nach den alten Überlegungen noch wegfallen – vor allem bei den Aufsichten auf den Bahnhöfen.

Die Mitarbeiter, die derzeit durch die hohe Arbeitsbelastung „verbrannt“ würden, brauchten sofort eine Perspektive, sagte der Betriebsratschef Heiner Wegner. Dass die Geschäftsführung das künftige Personalkonzept erst erstellen wolle, wenn der Betrieb – voraussichtlich im Dezember – wieder nach Plan laufe, sei nicht akzeptabel. Wegner bestätigte, dass es deshalb eine erhebliche Unruhe unter den Beschäftigen gibt. Pläne für einen Streik seien ihm aber nicht bekannt.

Nach Tagesspiegel-Informationen ist eine Protestaktion vor der Konzernzentrale der Bahn am Potsdamer Platz vorgesehen, die während der Arbeitszeit stattfinden soll. Der Zugverkehr wäre dann weitgehend lahmgelegt. Der Konzern hat der S-Bahn einen rigiden Sparkurs auferlegt, damit das Unternehmen jährlich Millionenbeträge als Gewinn abführen kann. Auch unter dem neuen Bahnchef Rüdiger Grube ist dieser Sparkurs bisher nicht geändert worden. Und die Politik hält sich ebenfalls zurück. Die S-Bahner sind enttäuscht, dass sich Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) nicht einmischt, sondern die Ansicht vertritt, die S-Bahn müsse ihre Probleme selbst lösen. Eigentümer ist immer noch der Bund. Komme von dort kein Druck, werde man ihn selbst ausüben, sagen S-Bahner.

Der Personalmangel wirkt sich inzwischen auch auf den Betrieb auf. So mussten in der Nacht zu Dienstag Fahrgäste auf der Linie S1 (Oranienburg–Potsdam) zwischen Frohnau und Schönholz mehrfach umsteigen, weil das Stellwerk in Waidmannslust nicht besetzt werden konnte. Da Weichen und Signale nicht gestellt werden konnten, war nur ein sogenannter Pendelbetrieb mit mehrfachem Umsteigen möglich. Seit Jahren seien ausgeschiedene Fahrdienstleiter nicht ersetzt worden, sagte Wegner.

Die S-Bahn will durch moderne elektronische Stellwerke Stellen in herkömmlichen Stellwerken streichen. Doch inzwischen können nach Tagesspiegel-Informationen selbst in der Betriebszentrale nicht mehr immer alle Arbeitsplätze besetzt werden, was dann zu Einschränkungen im Betrieb führt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben