Florea, Fauna, Flieger : Was aus Berlins Flughäfen wurde

von

GATOW

Ganz tief im Südwesten Berlins gelegen, wurde der Flughafen 1935 von Adolf Hitler eröffnet. 1948 setzte dort die erste Maschine der Luftbrücke auf. Nach der Royal Air Force der Briten kam die Bundeswehr, gab den Flughafen aber 1995 auf. Die Landebahnen sind gekürzt worden, ein neues Viertel ist entstanden: die „Landstadt Gatow“ mit 500 Häuschen. Der Flughafen wird als Museum genutzt, die Wiesen bieten Vögeln, Füchsen und Wildschweinen Schutz. Bald soll auf dem Flugfeld für 5,5 Millionen Euro ein riesiger Landschaftspark entstehen.

STAAKEN

Der Flugplatz ganz im Westen Spandaus ist in Vergessenheit geraten: Dabei flogen dort nicht nur die berühmten Luftschiffe, 1938 hob die Lufthansa dort sogar mal nach New York ab (Flugdauer: knapp 25 Stunden). Die Rote Armee schloss den Flughafen 1948, die Natur eroberte sich Tower und Terrain zurück – gestört nur durch eine Landstraße quer über die Piste und Industriebetriebe: So plant dort „Florida-Eis“ seine Fabrik. Außerdem entsteht dort ein Solarpark.

JOHANNISTHAL

Der erste Flughafen der Stadt wurde 1909 eröffnet und vor allem militärisch genutzt, aufgrund der Ausbaus Tempelhofs und später Schönefelds wurde er immer unwichtiger, in den Fünfzigern geschlossen. 1995 wurde er für ein Wochenende noch mal für eine Flugschau genutzt – dort stürzte der Astronaut Reinhard Furrer ab und starb. Heute befindet sich dort neben Forschungsinstituten ein Landschaftspark. Seit 2008 stehen auf der Infopromenade 23 Schautafeln zu Flora, Fauna, Fliegern.

TEMPELHOF

Seit 2008 geschlossen, soll dort 2017 die Internationale Gartenbauausstellung stattfinden, Projekte zur Parkgestaltung laufen bereits: Die Bevölkerung nimmt das 250 Hektar große Areal auch an – mit Drachen, Grill, Frisbee oder Fußball. Der Park dient als Klimaregulator in der dicht bebauten Stadt.

SCHÖNEFELD

Wenn der Neubau BER im Sommer in Betrieb genommen wird, wird am alten, jetzigen Terminal gebaut – dort entsteht bis 2014 der Regierungsflughafen (der sich jetzt in Tegel befindet). Im Umland wurden noch mehr Flugplätze geschlossen und weitgehend der Natur überlassen – unter anderem Dallgow-Döberitz und Oranienburg.

5 Kommentare

Neuester Kommentar