Gerissene Cockpit-Scheibe : Airbus landet in Tegel statt in St. Petersburg

Wegen einer gerissenen Scheibe im Cockpit ist ein Lufthansa-Airbus A 320 auf dem Weg nach St. Petersburg vorsichtshalber am Berliner Flughafen Tegel gelandet.

Gefahr für die 164 Passagiere und die Besatzung habe nicht bestanden, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Freitag. Die Reisenden konnten demnach am Donnerstagabend eine Stunde nach der unfreiwilligen Landung mit einer anderen Maschine weiterfliegen, die eigentlich über Nacht in Tegel bleiben sollte. Bei dem Airbus, der in Frankfurt gestartet war, wurde die Fensterscheibe ausgetauscht. Am Freitag konnte er wieder abheben. (dpa)

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben