Investitionen : BVG verbaut 153 Millionen

Auch ohne Konjunkturprogramm will die BVG im nächsten Jahr für mehr als 153 Millionen Euro bauen. Fahrgäste müssen sich auf Streckensperrungen und Arbeiten an Aufzügen, U-Bahn- und Tramgleisen gefasst machen.

Klaus Kurpjuweit

Auch ohne Konjunkturprogramm will die BVG im nächsten Jahr für mehr als 153 Millionen Euro bauen. Verbunden sind damit, wie berichtet, zum Teil mehrmonatige Sperrungen bei der U-Bahn, auch der Straßenbahn-Verkehr muss zeitweise an vielen Stellen unterbrochen werden. 17 Aufzüge in U-Bahnhöfen sollen in Betrieb gehen; damit wären 52 Prozent der Stationen barrierefrei. Fünf der 26 Aufzüge, an denen insgesamt gebaut wird, werden mit Geld des Senats bezahlt, das dieser der S-Bahn wegen der Zugausfälle abzog.

Zudem will die BVG zwischen dem U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße und dem Eingang zum S-Bahnhof Charlottenburg ein rund 90 Meter langes Dach errichten, das Fahrgäste schützt. Der S-Bahnhof war vor wenigen Jahren verlegt worden, um die Wege zu verkürzen. Nach derzeitigem Stand wird es bei den unterschiedlichen Namen für die Bahnhöfe bleiben. Schwerpunkt bei der Sanierung für die U-Bahn ist der Nordabschnitt der U2 in Pankow, der zwischen Senefelderplatz und Pankow von Mai bis November unterbrochen wird. Saniert wird auch der Umsteigebahnhof Gleisdreieck. Wechselnd fahren hier wochenlang keine Bahnen der Linien U1 und U2 zwischen Wittenbergplatz und Gleisdreieck. Für die Züge der U2 aus Pankow wird bei der Sperrung dieser Linie ein Behelfsbahnsteig gebaut, der ein Umsteigen zur U1 ermöglicht. Sieben Monate bleibt auch der Abschnitt Olympiastadion–Ruhleben dicht.

Zudem setzt die BVG die Abdichtungsarbeiten an Tunneln fort, vorwiegend an der U1 und U2 an der Tauentzienstraße, der U3 zwischen Hohenzollernplatz und Breitenbachplatz sowie bei der U5 an der Karl-Marx-Allee. Hier werden die Straßen aufgerissen. Dass dies an der Tauentzienstraße zur Weihnachtszeit erforderlich sei, bedauere er, sagte BVG-Chef Andreas Sturmowski, es habe sich aber nicht vermeiden lassen. Bei der Tram wird die Strecke durch die Pappelallee sowie der Knoten Wisbyer Straße/Schönhauser Allee erneuert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben