Leserdebatte : Nervt Sie das Berliner Verkehrschaos?

Die S-Bahn fällt aus, das Taxi wartet nicht am Flughafen - wer derzeit in Berlin unterwegs ist, braucht mitunter ein gesundes Nervenkostüm. Wie sind Ihre persönlichen Erfahrungen? Ist die Lage wirklich so schlimm oder nur ein gefundenes Fressen für die Medien? Diskutieren Sie mit!

Geduld und Ruhe – diese beiden Dinge brauchen Fahrgäste der Berliner S-Bahn derzeit wohl am meisten. Seit rund zwei Wochen sind die Züge kürzer, fahren deutlich seltener oder fallen ganz aus. Und die S-Bahn selbst hält es sogar für möglich, dass das Eisenbahn-Bundesamt den Betrieb vorübergehend komplett einstellen lässt.

Aber glücklicherweise gibt es in Berlin noch andere Möglichkeiten sich fortzubewegen – abseits der eigenen Füße oder des Fahrrads. Die BVG mit ihren U-Bahnen und Bussen fährt zum Beispiel weitgehend störungsfrei. Und wer es besonders eilig hat – etwa weil er zum Flughafen muss –, kann auch ein Taxi nehmen. Ein Taxi, wirklich? Stimmt, da gibt es ja noch den Taxi-Streit am Flughafen Tegel. Schon so mancher Neuankömmling soll ewig vor dem Terminal gestanden haben, weil die Zahl der Wagen nicht für die Menge der Fahrgäste reicht, seit der Flughafenbetreiber die Taxi-Fahrer zur Zahlung einer Service-Gebühr verpflichtet hat.

Also, was tun? Wer selbst ein Auto hat, mag nun glücklich seufzen – er ist unabhängig und kann selbst zum Flughafen fahren. Allerdings sollte er das bis Sonnabend auch nur tagsüber tun – oder ansonsten genügend Wartezeit mitbringen. Denn wegen der Pyromusikale sind Tempelhofer Damm und A100 an den Anschlussstellen Alboinstraße, Oberlandstraße, Gradestraße und Tempelhofer Damm jeweils zwischen 19 und 24 Uhr voll gesperrt. (sf)

Berlin im Verkehrschaos – betrifft Sie das persönlich oder ist das nur ein gefundenes Fressen für die Medien? Müssen Sie früher aufstehen, weil die S-Bahn nicht fährt? Fahren Sie mit dem Auto zum Flughafen, um sicher zu gehen, dass Sie ihren Flug nicht verpassen? Oder lässt Sie das alles kalt und Sie gehen häufiger mal zu Fuß?

Diskutieren Sie mit! Über die Kommentarfunktion am Ende der Seite können Sie sich mit anderen Tagesspiegel.de-Lesern austauschen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben