Luftverkehr : Flughafen Tempelhof verwaist weiter

Im Flughafen Tempelhof wird es bald noch leerer. Ende September gibt Cirrus Airlines die Verbindung nach Saarbrücken auf.

Berlin - Im Flughafen Tempelhof wird es bald noch leerer. Ende September gibt Cirrus Airlines die Verbindung nach Saarbrücken auf. Zugleich will Air Berlin im September Flüge nach Saarbrücken aufnehmen – aber von Tegel aus. Air Berlin wirbt dabei mit Einstiegspreisen ab 29 Euro. Gegen diese Konkurrenz könne Cirrus nicht bestehen, heißt es bei der Saarbrücker Gesellschaft. Die Flüge nach Mannheim blieben vorläufig im Programm, man werde die Entwicklung aber genau beobachten, sagte Cirrus-Geschäftsführer Daniel Noraman. Und die Usedom-Flüge fanden ohnehin nur im Sommer statt.

Auf dem einstigen Zentralflughafen Tempelhof gibt es derzeit mit Brussels Airlines, Cirrus, Intersky und LGW Luftfahrtgesellschaft Walter nur noch vier Fluggesellschaften, die nach Brüssel, Graz, Mannheim, Saarbrücken, Usedom, Friedrichshafen und Dortmund fliegen.

Im Juni wurden knapp 34.000 Passagiere abgefertigt; 46 Prozent weniger als vor einem Jahr. Insgesamt könnten in diesem Jahr in Tempelhof rund 400.000 Passagiere gezählt werden. Mit Cirrus waren im vergangenen Jahr knapp 50.000 Menschen zwischen Tempelhof und Saarbrücken geflogen, die nach dem Rückzug in der Tempelhof-Bilanz nun fehlen werden.

Flughafensprecher Ralf Kunkel bedauerte die Aufgabe der Saarbrücken-Flüge durch Cirrus. Dies sei aber erneut ein Zeichen, dass sich der Markt gegen Tempelhof entschieden habe. kt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben