• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Nicht nur auf der Avus : 300 Baustellen bremsen Berlin

03.08.2011 13:08 Uhrvon und
Weiter geht's. In der Nacht zu Mittwoch war die wegen Wasserschäden stadtauswärts für mehrere Stunden komplett gesperrt. Jetzt ist immerhin wieder eine Spur frei. Foto: dpaBild vergrößern
Weiter geht's. In der Nacht zu Mittwoch war die wegen Wasserschäden stadtauswärts für mehrere Stunden komplett gesperrt. Jetzt ist immerhin wieder eine Spur frei. - Foto: dpa

UpdateNach nächtlicher Vollsperrung ist die Avus seit heute früh stadtauswärts wieder einspurig befahrbar. Allerdings wird schon heute Abend wieder voll gesperrt.

Die Avus muss heute Nacht stadtauswärts erneut komplett gesperrt werden. Die Notreparatur auf dem zwei Kilometer langen Stück zwischen Ausfahrt Hüttenweg und Havelchausseebrücke dauert länger als geplant. Derweil fließt der Verkehr seit heute morgen wieder einspurig Richtung Potsdam.

Der Asphalt sei auf dem Standstreifen, der während der Bauarbeiten als Behelfsfahrstreifen dient, vollständig erneuert worden, sagte der Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr, Mathias Gille, am Mittwochmittag. 30 Arbeiter hätten acht Stunden lang geschuftet, laut Gille „das Maximum an Menschen und Material.“  Problematisch sei der Grünbereich, in den die Lkw gefahren sind, weil deren Fahrer wegen des starken Regens in den vergangenen Tagen die Randmarkierung nicht erkennen konnten.

Der Bereich neben dem Asphalt soll nun in der Nacht zu Donnerstag aufgeschüttet und verdichtet werden, damit er die Fahrbahn stütze und kein Wasser mehr eindringen könne, sagte Gille. Ebenso sollen an mehreren Stellen Drainagen gelegt werden. Am rechten Rand sollen künftig Gummimarkierungen dafür sorgen, dass der Straßenrand auch bei starkem Regen zu sehen ist und die bis zu 40 Tonnen schweren Laster nicht darüber fahren und so den Belag zerstören. Für die Arbeiten wird die Avus  im selben Abschnitt erneut von 21 bis 5 Uhr gesperrt. Senatssprecher Gille rechnet allerdings mit einem früheren Ende der Arbeiten und einer entsprechend schnelleren Freigabe. Das würde dann über Verkehrsfunk bekannt gegeben werden.

Für die kommenden Tage ist erneuter Regen angeküdigt, doch Gille rechnet mit keinen erneuten Notreparaturen - weder im gerade reparierten Bereich noch anderswo auf der Avus. Ausschließen will er dies aber nicht. „An dieser Strecke kann alles passieren, die ist 90 Jahre alt und wir hatten ein Wetter wie seit 60 Jahren nicht mehr“, sagt er. Sollte es zu erneuten Unterspülungen und Fahrbahnschäden an anderen Stellen kommen, müsste die Autobahn erneut komplett gesperrt werden.

Am Donnerstagmorgen um 5 Uhr soll die Avus stadtauswärts wieder freigegeben werden. Dann ist der Abschnitt zwischen Hüttenweg und Havelchausseebrücke vorerst nur einspurig befahrbar. Im Laufe des Nachmittags solle die zweite Spur geöffnet werden, sagte Gille. Dass die Notreparatur noch eine dritte Nacht dauern könne, glaubt er nicht - eine dritte Sperrung sei deshalb nicht beantragt. Bei den Autofahrern hatte es am Dienstag und Mittwoch Verwirrung gegeben, weil auf den Schildern auf der A100 die Sperrung für Mittwoch schon mit angezeigt wurde, die Senatsverwaltung öffentlich aber nur Dienstagnacht angekündigt hatte. Ortsfremde hatten zudem darüber geklagt, dass sie nicht auf die Umleitung ab Hohenzollerndamm hingewiesen wurden. Senatssprecher Gille kündigte an, dies die heutige Sperrung besser zu beschildern.

Doch die Sperrung auf der Avus ist bloß eine Behinderung von vielen: Derzeit gibt es über 300 Straßenbaustellen, die den Verkehr mehr oder weniger stark bremsen, davon allein im Zentrum rund 50. Immerhin: Mit Ende der Sommerferien sollen rund 100 der Baustellen wieder verschwinden.

Der Stau auf den Straßen lässt aber nicht nur die Autofahrer stöhnen. Auch die Feuerwehr wird bei ihren Einsätzen zum Teil dadurch aufgehalten. „Der Stau gehört inzwischen zum Alltag“, sagt Feuerwehrsprecher Wolfgang Rowenhagen. Die meisten Fahrer meideten staugefährdete Abschnitte, wo immer es gehe, sagt Rowenhagen. Entweder sie fahren dann auf Nebenstraßen oder machen sogar einen kleinen Umweg, um am Ende doch schneller zu sein.

Problematisch wird es, wenn sich der Verkehr kurz vor dem Ziel der Einsatzkräfte staut und es keine Ausweichmöglichkeit mehr gibt, so wie vor kurzem auf der verstopften Seestraße, einem wichtigen Zubringer zum Rudolf-Virchow-Klinikum in Wedding. Weil auf der anschließenden Stadtautobahn seit Monaten gebaut wird, ist die Seestraße meist dicht.

Lesen Sie auf Seite 2, wo es sich in Berlin außerdem baubedingt staut.

Umfrage

Was halten Sie von der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), dass bei unverschuldeten Unfällen Radfahrer ohne Schutzhelm Anspruch auf vollen Schadenersatz haben?

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Weitere Themen

Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Jetzt Kfz-Versicherung wechseln

Finden Sie die günstigste Versicherung für Ihren PKW. Hier geht's zum kostenlosen Versicherungsrechner.

Nachrichten aus den Bezirken