Nördlicher Berliner Ring : Dreieck Schwanebeck: Ausbau mit 20 Millionen Euro von der EU

Für den Ausbau des Autobahndreiecks Schwanebeck am nördlichen Berliner Ring stellt die Europäische Union 20 Millionen Euro bereit. Das Dreieck werde im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der A 10 - nördlicher Berliner Ring neu gestaltet und werde den Verkehrsfluss zur Autobahn A 11 in Richtung Polen verbessern.

BerlinDie Europäische Union stellt 20 Millionen Euro für den Ausbau des Autobahndreiecks Schwanebeck am nördlichen Berliner Ring bereit. Das teilte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) am Mittwoch in Berlin mit. Das Dreieck werde im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der A 10 - nördlicher Berliner Ring neu gestaltet und werde den Verkehrsfluss zur Autobahn A 11 in Richtung Polen verbessern.

Ramsauer sagte, die Erweiterung der A 10 auf sechs Fahrstreifen und der Ausbau des Autobahndreiecks Schwanebeck werde zu einer wesentlichen Verbesserung des Verkehrsflusses von Skandinavien über Hamburg und Berlin nach Osteuropa führen. In seiner jetzigen Ausführung stelle das Autobahndreieck einen erheblichen Engpass dar.

Mit dem Umbau werde zudem die Anbindung der Bundesstraße 2 so verändert, dass die Anschlussstelle Weißensee unmittelbar in das Autobahndreieck eingebunden wird. Dadurch würden Unfallschwerpunkte beseitigt und die Anbindung für die Pendler aus dem nördlichen Berliner Umland verbessert. (dapd)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben