Nur noch Tempo 50 : Veraltete Technik könnte Berlins S-Bahn bremsen

04.12.2012 11:03 UhrVon

Die Berliner S-Bahn bibbert: vor den bevorstehenden Monaten bei Eis und Schnee – und vor einer Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, die wie der Winter den Betrieb der S-Bahn fast lahmlegen kann.

Noch fährt sie. Die S-Bahn trotzt jeder Witterung – so lange Zimmertemperatur herrscht. Doch nicht nur der Wintereinbruch bereitet dem Unternehmen Kopfzerbrechen. Ab 2015 gelten neue Sicherheitsvorgaben, die zur Folge haben könnten, dass der Zugverkehr dauerhaft ausgebremst wird.Bild vergrößern
Noch fährt sie. Die S-Bahn trotzt jeder Witterung – so lange Zimmertemperatur herrscht. Doch nicht nur der Wintereinbruch bereitet dem Unternehmen Kopfzerbrechen. Ab 2015 gelten... - Foto: Mike Wolff

Auf den ersten Schnee habe sich das Unternehmen nach besten Kräften vorbereitet, sagte ein Sprecher. Und mit dem Bundesverkehrsministerium sei man im Gespräch. Hier droht nach Angaben von S-Bahn-Chef Peter Buchner die Gefahr, dass die Züge von 2015 an nur noch maximal Tempo 50 fahren dürfen, was den Fahrplan total durcheinanderbrächte.

Von 2015 an müssen Bahnstrecken nach Vorgaben des Eisenbahn-Bundesamtes technisch so ausgerüstet sein, dass Züge automatisch gestoppt werden, wenn ein Triebfahrzeugführer an einem Rot zeigenden Signal vorbeifährt. Auch das veraltete Signalsystem der S-Bahn stoppt in diesem Fall die Bahn – aber nur, wenn diese die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht überschreitet. Mehrfach hat es schon Auffahrunfälle gegeben, weil die Züge am Halt zeigenden Signal zu schnell waren und nach dem Vorbeifahren deshalb nicht mehr rechtzeitig gebremst wurden. Der sogenannte Bremsweg ist anhand der zulässigen Höchstgeschwindigkeit berechnet.

Nur mit einer Ausnahmegenehmigung des Bundesverkehrsministeriums dürfte die S-Bahn weiter wie jetzt auf Tempo 80 beschleunigen. Auf diese Geschwindigkeit ist auch der Fahrplan ausgelegt. Einfach genehmigen kann das Ministerium die Ausnahme für die S-Bahn aber nicht. Erlassen wurde die Vorschrift nach dem Zusammenstoß eines Güterzuges mit einem Triebwagen bei Hordorf in Sachsen-Anhalt, bei dem im Januar 2011 zehn Menschen ums Leben gekommen und 22 verletzt worden waren. Der Lokführer des Güterzuges hatte mehrere Halt zeigende Signale ignoriert; Anlagen für ein automatisches Bremsen gab es dort noch nicht. Das Eisenbahn-Bundesamt hatte dann im Sommer 2012 angeordnet, dass alle Haupt- und Nebenstrecken, auf denen mehrere Züge gleichzeitig unterwegs sind, bis Ende 2014 mit Anlagen ausgestattet sein müssen, die einen Zug stoppen, wenn der Lokführer nicht an einem Rot zeigenden Signal hält.

Bei der S-Bahn rechnet man deshalb damit, dass eine Ausnahmegenehmigung mit Auflagen versehen würde – falls sie denn überhaupt erteilt wird. Die Vorschrift ist schließlich erlassen worden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Das alte Signalsystem der Berliner S-Bahn, das immerhin noch aus den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stammt, soll erst in den nächsten Jahren modernisiert werden.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.