Öffentlicher Nahverkehr : S-Bahn: Jetzt rollt sie wieder

Gesund ist sie noch lange nicht, aber Puls und Atmung sind wieder spürbar: So etwa lautet die aktuelle Diagnose für die S-Bahn. An diesem Montag wird der aus dem Chaos erwachsene Notfahrplan deutlich erweitert.

Stefan Jacobs
291565_3_Vorscha_ddp.jpg
Zwischen Ostbahnhof und Zoo bleiben Lücken, doch die S-Bahn fährt wieder. -Foto: ddp

Gesund ist sie noch lange nicht, aber der Puls ist wieder spürbar und die Atmung stabil: So etwa lautet die aktuelle Diagnose für die S-Bahn. An diesem Montag wird der aus dem Chaos erwachsene Notfahrplan deutlich erweitert. Der wohl wichtigste Fortschritt: Das Stadtbahnviadukt zwischen Ostbahnhof und Zoo wird wieder befahren – wenn auch mit Lücken von bis zu 13 Minuten und mit Zügen, die in der Regel nur sechs statt der früher üblichen acht Wagen haben werden. Auch deshalb lässt die Bahn vorerst die zusätzlichen Regionalzüge parallel weiterfahren. Sie bleiben für längere Strecken die erste Wahl. Auch die verlängerten U-Bahnen der BVG bieten sich als Alternative an.

Spandau, Wartenberg und der Flughafen Schönefeld sind wieder per S-Bahn erreichbar.Weil auch im Nord-Süd-Tunnel wieder mehr S-Bahnen fahren, wird die sogenannte S 21 gestrichen. Die aus München und Stuttgart geborgten Züge fuhren zwischen Gesundbrunnen und Südkreuz. Sie galten als Geheimtipp, weil stets angenehm sauber und leer.

Doch es gibt nicht nur gute Nachrichten: Potsdam wird bis einschließlich 11. August vom übrigen Netz abgetrennt. Zwischen Potsdam und Wannsee pendelt alle 20 Minuten ein Zug. Richtung Berliner City geht es nur per Ersatzbus über Grunewald nach Messe Süd oder durch Zehlendorf zum Rathaus Steglitz weiter. Der Fahrgastverband Igeb hält die gleichzeitige Stilllegung beider Linien nach Potsdam für fatal. Wer möglichst schnell vorankommen will, sollte aus der Berliner Innenstadt gleich die Regionalzüge nutzen.

In einer Woche will die S-Bahn ihren Fahrplan erneut überarbeiten und entsprechend dem aktuell einsetzbaren Fuhrpark erweitern. So sollen auch der Bundesliga-Auftakt von Hertha BSC am kommenden Wochenende und die am 15. August beginnende Leichtathletik- WM chaosfrei bewältigt werden. Bisher stehen noch mehr als 300 der rund 550 Zwei-Wagen-Einheiten auf den Abstellgleisen. Das Eisenbahnbundesamt hatte sie aus dem Verkehr gezogen, weil zugesagte Prüfungen nach einem Radbruch unterlassen worden waren. Die S-Bahner in den Werkstätten, die seit Wochen im Dreischichtbetrieb ackern, kommen bei Kontrolle und Austausch der Räder offenbar schneller voran als zunächst geplant.

Nachfolgend eine Übersicht über die ab heute gültigen Linienführungen und Takte. Für alle Strecken gilt wie bisher, dass es wegen der zumeist verkürzten Züge oft so eng werden kann, dass für Fahrräder in den Waggons kein Platz ist.

S 1: Potsdam – Wannsee im Pendelverkehr alle 20 Minuten. Zwischen Wannsee und Rathaus Steglitz fahren Ersatzbusse, die auch am Bahnhof Krumme Lanke (U 3) halten. Auf einem Teil dieser Strecke fährt die S 1 parallel zu den Bussen: Schlachtensee – Oranienburg alle 20 Minuten. Die Verstärkungszüge nach Frohnau entfallen.

S 2: Bernau – Blankenfelde alle 20 Minuten. Die Verstärkungszüge zwischen Lichtenrade und Buch entfallen.

S 25: Hennigsdorf – Teltow Stadt alle 20 Minuten. Die Verstärkungszüge zwischen Lichterfelde Süd und Gesundbrunnen entfallen.

S 3: Ostbahnhof – Friedrichshagen alle 10 Minuten, weiter nach Erkner alle 20 Minuten.

S 41 / S 42: Die Ringbahn ganztags alle 10 Minuten. Die Verstärkungszüge im Berufsverkehr entfallen.

S 45: Hermannstraße – Schönefeld fällt weiter komplett aus. Zwischen Flughafen und Innenstadt empfehlen sich die Airport-Express-Züge, vom Flughafen zum Südkreuz der Schnellbus SXF 1.

S 46: Königs Wusterhausen – Südkreuz alle 20 Minuten.

S 47: Die Linie befährt den Ast Spindlersfeld – Schöneweide wie gewohnt, fährt dann aber weiter als S 8 über den Ostring nach Hohen Neuendorf.

S 5: Strausberg – Westkreuz – Olympiastadion alle 20 Minuten. Die Verstärker nach Mahlsdorf entfallen, zwischen Strausberg und Strausberg Nord fahren Ersatzbusse alle 40 Minuten.

S 7: Ahrensfelde – Westkreuz – Olympiastadion alle 20 Minuten. Von Messe Süd über Nikolassee nach Wannsee fahren Ersatzbusse.

S 75: Wartenberg – Ostbahnhof alle 20 Minuten.

S 8: Hohen Neuendorf – Schöneweide alle 20 Minuten. Zwischen Blankenburg und Hohen Neuendorf ab ca. 21.30 Uhr nur im Stundentakt.

S 85: Waidmannslust – Grünau. Die Linie fällt wie bisher komplett aus.

S 9: Flughafen Schönefeld – Spandau alle 20 Minuten. Stefan Jacobs

0 Kommentare

Neuester Kommentar