Ostkreuz : Lange Wege beim Umsteigen

Zwei Monate lang müssen Fahrgäste am Ostkreuz 600 Meter weiter laufen. Es gibt dort derzeit nur kleine Hinweistafeln, was die ohnehin schwierige Orientierung noch weiter erschwert.

Klaus Kurpjuweit
297590_0_cec30f79.jpg Foto: ddp
Letztes Warten. Der Bahnsteig F für die Ringbahn am Ostkreuz wird in zwei Wochen ganz dichtgemacht. Dann müssen alle Fahrgäste auf...Foto: ddp

Zwei lange Monate! Evelyn Grasheck mag nicht daran denken, aber für sie lässt es sich nicht vermeiden: Voraussichtlich bis November muss die 53-Jährige nun am S-Bahnhof Ostkreuz beim Umsteigen von der S-Bahn aus Ahrensfelde in die Ringbahn Richtung Schönhauser Allee rund 600 Meter weiter laufen als bisher – treppauf, treppab und dann wieder hinauf. Aufzüge oder Rolltreppen gibt es noch nicht. Um sieben Minuten verlängert sich nun ihr Weg am Ostkreuz, 14 Minuten sind es rechnerisch am Tag, und wenn die zwei Monate herum sind, könnten es gut zehn Stunden geworden sein.

„Die Zeit ist es nicht, aber es ist doch sehr, sehr umständlich“, stellte Grasheck am Montag fest, dem ersten Tag mit den neuen Baustellenwegen am Ostkreuz. Über das Wochenende hat die S-Bahn das Gleis am neuen künftigen Regionalbahnsteig für ihre Züge Richtung Frankfurter Allee/Schönhauser Allee in Betrieb genommen. In zwei Wochen folgt dann das Gleis für die Züge Richtung Süden. Anschließend wird der alte Bahnsteig abgerissen und neu gebaut, wobei auch eine Halle entsteht. Erst nach dem Abriss des alten Bauwerks können aber die Treppen zwischen den unteren Bahnsteigen des Ost-West-Verkehrs und dem neuen Ringbahnsteig, an dem jetzt bis 2012 die S-Bahnen halten, gebaut werden, die den Umsteigeweg wieder verkürzen. Im November soll es so weit sein.

Bis dahin ist der Weg nicht nur lang, sondern auch unübersichtlich. Er führt um mehrere Ecken, was baustellenbedingt nicht anders möglich ist. Gestern waren die frisch asphaltierten und mit Holz verkleideten Gänge noch sauber; aber in wenigen Tagen dürfte es dort anders aussehen. Die bisherigen Baustellenwege waren meist völlig verdreckt und stanken häufig. Dabei werde regelmäßig gereinigt, beteuerte ein Bahn-Sprecher.

Auf die neue Umsteigesituation werden die Fahrgäste bereits im Zug vor dem Stopp am Ostkreuz hingewiesen. Auch auf dem Bahnhof gab es gestern in kurzen Abständen entsprechende Ansagen. Die schriftlichen Hinweise sind dagegen oft klein geraten und leicht zu übersehen.

Trotz aller Hinweise standen am ersten Tag aber auch viele Fahrgäste auf dem vertrauten Bahnsteig und warteten vergeblich auf einen Zug. Auf der Anzeigetafel stand zwar „Hier kein Zugverkehr“ – aber was sagt das schon bei dem Durcheinander der vergangenen Wochen? Es gab aber auch hilfreiche Fahrgäste, die den Ahnungslosen den richtigen Weg wiesen. Personal auf den Bahnsteigen war am Morgen nicht zu sehen.

Den langen Umsteigeweg müssen in den kommenden zwei Monaten jetzt auch Fahrgäste zurücklegen, die mit der S-Bahn aus dem Zentrum zum Flughafen Schönefeld fahren wollen. Am Wochenende ist die Verbindungskurve von der Ost-West-Strecke zum Ring stillgelegt worden, um sie abreißen und neu bauen zu können. Erst im Dezember 2014 wird es hier wieder Direktverbindungen aus dem Zentrum zum dann neuen Flughafen BBI in Schönefeld geben. Die Arbeiten dauern so lang, weil an der Kurve auch Vorleistungen für die irgendwann geplante Autobahnverlängerung Richtung Frankfurter Allee erforderlich sind.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben