Personalmisere : Einschränkungen im Neujahrsverkehr der Berliner S-Bahn

Die S-Bahn muss am Neujahrstag erneut ihren Betrieb einschränken, weil wegen vieler Krankmeldungen zu wenig Triebfahrzeugführer zum Dienst erschienen sind. In der Silvesternacht sollen die Züge nach Plan gefahren sein.

von

Wegen der Krankmeldungen fahren auf der S 25 (Teltow Stadt-Hennigsdorf) die Züge auf der gesamten Strecke nur alle 20 Minuten; planmäßig soll es zwischen Teltow und Nordbahnhof tagsüber einen Zehn-Minuten-Verkehr geben. Die  S 47, die normalerweise zwischen Spindlersfeld und Hermannstraße fährt, beendet ihre Fahrten aus Spindlersfeld bereits in Schöneweide – wie bereits in den vergangenen Tagen, als es ebenfalls Personalmangel gab. Auch auf der S 75 (Wartenberg-Westkreuz) fallen nach Angaben eines Sprechers einzelne Fahrten aus. Der Silvesterverkehr habe – mit Ausnahme der S 47 – planmäßig angeboten werden können, sagte der Sprecher weiter.

Wie viele Fahrer sich krank gemeldet haben, konnte der Sprecher dagegen nicht sagen. In den vergangenen Tagen waren es jeweils rund hundert von etwa tausend Triebfahrzeugführern. Die Einschränkungen im Betrieb können sich in den nächsten Wochen fortsetzen; auch ohne Krankmeldungen fehlen der S-Bahn derzeit mehr als 50 Fahrer. Ausbildungskurse sollen im Frühjahr abgeschlossen sein. Erst dann wird sich die Lage entspannen – falls die Fahrer nach ihrer Ausbildung bei der S-Bahn bleiben.  In der Vergangenheit waren sie häufig zu einem anderen Arbeitgeber gewechselt.  

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben