Platz drei hinter Stuttgart und Hamburg : So steht Berlin im Stau

Berlins Autofahrer bleiben staugeplagt. Auch im zweiten Quartal des Jahres lagen sie bei der Verkehrsbelastung auf dem dritten Platz in Deutschland. Im Berufsverkehr verlängert sich die Fahrzeit sogar um mehr als 50 Prozent.

von
Nichts geht mehr: Der normale Wahnsinn im Berliner Berufsverkehr.
Nichts geht mehr: Der normale Wahnsinn im Berliner Berufsverkehr.Foto: dpa

Auch im zweiten Quartal des Jahres lag Berlin bei der Verkehrsbelastung auf dem dritten Platz in Deutschland – hinter Stuttgart und Hamburg und vor München. Die Daten ermittelt der Navigationsgerätehersteller Tomtom anhand der von entsprechend ausgestatteten Geräten übermittelten Informationen zur Fahrtdauer, die dann mit einer Situation ohne Beeinträchtigung verglichen werden.

In Berlin brauchen Autofahrer demnach für eine Strecke, die in einer halben Stunde zu schaffen sein müsste, durchschnittlich acht Minuten länger. Insgesamt verlängert sich die Fahrtzeit durchschnittlich um 27,7 Prozent. Zum Trost: In Stuttgart sind es 30,5 Prozent. Und während sich für die Schwaben im abendlichen Verkehr die Fahrtzeit um 66,7 Prozent verlängert, sind es in Berlin „nur“ 52,9 Prozent.

Die Geschichte der Berliner Stadtautobahnen
Januar 2017, Alltag im Berufsverkehr. Die Stadtautobahn, aufgenommen am Spandauer Damm.Weitere Bilder anzeigen
1 von 111Foto: ZB
17.03.2017 08:24Januar 2017, Alltag im Berufsverkehr. Die Stadtautobahn, aufgenommen am Spandauer Damm.

Etwas besser sieht es am Morgen aus: Hier verlängert sich die Zeit am Steuer in Berlin lediglich um 43,7 Prozent, Stuttgart ist hier mit 54,2 Prozent dabei.

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben