Streit um Flugrouten : Fluglärm weckt das Parlament

Die Berliner Abgeordneten fordern Klarheit über Routen zum neuen Airport. Um die Schutzzonen gegen den Fluglärm macht sich unterdessen Verwirrung breit.

von

Wegen des Streits um die Flugrouten zum Großflughafen wird die Fluglärmkommission um Vertreter mehrerer betroffener Gemeinden erweitert. Das hat Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Donnerstag im Landtag erklärt. Es gehe um Kommunen, die nach den Vorüberlegungen der Deutschen Flugsicherung (DFS) in einer Höhe von 2000 Meter überflogen werden, also Teltow, Stahnsdorf, Kleinmachnow, Rangsdorf, Zeuthen, Königs Wusterhausen und Erkner. Vogelsänger forderte die DFS auf, die Problematik der Flugrouten, die in den Südbezirken Berlins und in Brandenburg eine Welle der Entrüstung und Empörung ausgelöst hat, „zeitnah“ zu klären. Die bislang geplante Festlegung im Jahr 2012 wäre zu spät, so Vogelsänger.

Der Landtag verabschiedete einen Entschließungsantrag der rot-roten Koalition, in dem unter der Überschrift „Daten auf den Tisch“ eine stärkere Berücksichtigung von Lärmschutzaspekten bei den Flugrouten verlangt wird. Außerdem wird von der DFS die Vorlage „alternativer Planungen“ und weitergehender Informationen gefordert. „Dabei sollte auch die Darstellung der jeweiligen Flugkorridore, Zahl der Flüge pro Flugzeugmuster, Höhe und Lärmbelastung einbezogen worden sein, und zwar von allen Gemeinden/Städten, die in einer Höhe von bis zu 3000 Meter überflogen werden.“ Ein Antrag der Grünen, die auch Flugrouten-Vorschläge externer Gutachter prüfen lassen wollen, fand im Landtag keine Mehrheit.

Protest gegen Flugrouten über Berlin und Brandenburg
Lautstark. Beim Thema Flugrouten haben viele Bürger bewiesen, dass sie mitreden wollen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 93Foto: dapd
13.01.2012 21:01Lautstark. Beim Thema Flugrouten haben viele Bürger bewiesen, dass sie mitreden wollen.

Besonders groß sind, wie in der kontroversen Landtagsdebatte deutlich wurde, die Sorgen in der Region Stahnsdorf, Teltow und Kleinmachnow. Dort liege der Immobilienmarkt bereits brach, behauptete der FDP-Abgeordnete Hans-Peter Goetz. Künftig würde Teltow alle vier Minuten von einem Flugzeug überflogen.

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Vogelsänger hatte in seiner Rede klargestellt, dass im Planfeststellungsbeschluss verankert sei, dass Lärmschutzmaßnahmen bei realen Belastungen auch außerhalb der definierten Lärmschutzzonen vorgenommen werden. Irritationen hatte eine Aussage von Infrastrukturstaatssekretär Rainer Bretschneider auf einer Bürgerversammlung verursacht, dass es in Teltow keine geben werde. Auf Anfrage erklärte Bretschneider, „aller Voraussicht nach werden dort die Lärmbelastungen nicht so groß, dass sie für Lärmschutzmaßnahmen relevant werden“. Man „werde die Flugzeuge hören, die Leute fühlen sich auch gestört“, aber die Pegel für Lärmschutzmaßnahmen würden nicht erreicht. Ursache der Turbulenzen sind laut Vogelsänger die getrennten Verfahren und unterschiedlichen Zuständigkeiten für Planfeststellung und Flugrouten. „Auch wir haben das in der rot-grünen Bundesregierung damals versäumt.“

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben