User-Kommentar : 80 Minuten für zwei Stationen am ersten Schneetag

So beschreibt unser User "Verwaltungsbeobachter" seine "Survivaltour in der Hauptstadt".

7:30 Uhr am S-Bahnhof Nöldnerplatz in Richtung Innenstadt: ca. 15 Min kein Zugverkehr, die Bahnmitarbeiterin hat immer nur Infos, welcher Zug als nächstes kommt... wann weiß sie nicht.

7:45 Uhr: ein Zug fährt ein, ist aber so voll, dass nur ein Bruchteil der Menschen, die hinein wollen, auch hinein kommen. Das selbe passiert auch beim nächsten Zug.

8:00 Uhr: ein etwas leererer Zug fährt ein, er soll bis Westkreuz fahren; ich stehe zufällig an der einzigen der sechs Türen des Doppelwaggons, die sich öffnen lässt, die anderen sind alle eingefroren!!! Der Zug fährt nach ca. 5 Min ab.

8:10 Uhr: am Bahnhof Ostkreuz steigen relativ viele Menschen aus, aber ungefähr doppelt so viele wollen hinein; wie gesagt, in die einzige funktionierende Tür des Waggons! Nach ca. 10 Min sind alle, die wollten bzw. konnten, ein- und ausgestiegen. Dann passiert eine Weile gar nichts. Die Stimmung unter den Fahrgästen ist ruhig bis fröhlich, einige machen sich über die S-Bahn GmbH lustig und ernten Beifall von den anderen Fahrgästen.

8:30 Uhr: der Zug fährt weiter und erreicht nach ca. 5 Min den Bahnhof Warschauer Str.; dort das gleiche Spiel wie an den anderen Bahnhöfen, die Menschen müssen sich zum Teil durch den kompletten Doppelwaggon kämpfen, um zur einzigen funktionierenden Tür zu gelangen. Als draußen die Worte "Zurückbleiben" über den Bahnhof schallen, zieht eine junge Frau kurzerhand die Notbremse, weil sie aussteigen will, aber nicht durchs Gedränge kommt. Nun hat sie Zeit genug dafür...

8:45 Uhr: zwei Bahnmitarbeiter betreten durch die Führerkabine am "türlosen" Ende den Waggon und meckern die Fahrgäste an, dass jemand die Notbremse gezogen habe und der Zug so nie weiterfahren würde. Mir wird's jetzt zu blöd, ich kämpfe mich durch's Gedränge zur funktionierenden Tür, verlasse um ca. 8:50 Uhr den Zug und nehme die U-Bahn.

Resümee: von Nöldnerplatz bis Warschauer Str. in nur 80 Minuten, und das am ersten Schneetag... es verspricht ein toller Winter zu werden.

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben