Verkehrsplanung & Ökologie : Für die neue U5 werden 53 Bäume gefällt

Für den Bau der U-Bahn-Linie 5 vom Alexanderplatz bis zum Brandenburger Tor müssen bis Ende April 53 Bäume am Marx-Engels-Forum, an der Spandauer Straße und vor dem Roten Rathaus gefällt werden – Linden, Ahornbäume, Buchen und Kastanien.

Jörn Hasselmann,Christian van Lessen

Wie Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe und die BVG mitteilten, ist das Gelände als zentrale Fläche für die Baustelle des Tunnelvortriebs geplant.Von hier aus werden die unterirdischen Röhren ins Erdreich gebohrt.

Das Marx-Engels-Denkmal soll voraussichtlich im Mai oder Juni auf die nordwestliche Seite des Geländes versetzt werden. Im Frühherbst werden Archäologen des Landesdenkmalamtes den Boden des Geländes untersuchen.

Nach den Arbeiten für die U-Bahn, die nach derzeitigem Planungsstand im Frühjahr nächsten Jahres beginnen und vermutlich bis 2017 dauern, soll wieder eine Grünanlage entstehen. In diesem und im nächsten Jahr werden als Ausgleich zusätzlich insgesamt 180 Straßenbäume gepflanzt.

Von den veranschlagten rund 370 Millionen Euro für den U-Bahn-Bau zahlt der Bund 80 Prozent. In diesem Sommer soll die Anschlussstelle, die „Stummellinie“ der U 55 vom Brandenburger Tor bis zum Hauptbahnhof eröffnet werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben