Wartung : BVG verstärkt nach Tram-Achsbruch Kontrollen

Nach dem Bruch einer Achse bei einer Tatra-Straßenbahn geht die BVG von einem Einzelfall aus. Trotzdem werden die Kontrollen intensiviert.

Klaus Kurpjuweit
305819_0_c191485d.jpg
Die Tatra-Bahnen werden in den nächsten Jahren durch modernere Baureihen ersetzt. -Foto: Kai-Uwe Heinrich

Nach dem Bruch einer Achse bei einer Straßenbahn am Montag hat die BVG die Kontrollen der Fahrzeuge intensiviert. Die Achsen und ihre Lager werden nun häufiger überprüft, weil die Achse am Montag durch einen Schaden am Lager verursacht worden sei, teilte die BVG mit. Die 237 betroffenen Tatra-Fahrzeuge bleiben im Betrieb. Dies sei mit der Aufsichtsbehörde abgestimmt worden.

Bereits in der Nacht zu gestern habe es für alle Bahnen dieser Baureihe eine Sichtprüfung gegeben; dabei seien keine Anzeichen für weitere Schäden festgestellt worden. Die BVG nimmt deshalb an, dass der Lagerschaden ein Einzelfall war und es sich um keine „bauartbedingte Schadensserie“ handelt. Die Tatra-Bahnen werden in den nächsten Jahren durch moderne Flexity-Bahnen ersetzt, von denen die BVG zunächst 99 bestellt hat.

Die S-Bahn musste dagegen einen Großteil ihrer Züge aus dem Verkehr nehmen, weil deren Räder bauartbedingt zu brechen drohten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar