Weißes Berlin : "Wer noch keine Winterreifen hat, ist selber schuld"

Es schneit, und wer früh aus dem Haus muss, kommt sich beinahe vor wie im Wintermärchen. Wären da nicht die fluchenden Autofahrer beim Freiräumen ihrer Fahrzeuge. An den Flughäfen fielen Flüge ganz aus oder hatten Verspätung. Doch die Berliner reagieren gelassen auf das Wetter.

Janina Guthke
Berlin Schnee
Eine Berlinerin befreit ihr Auto vom Schnee. -Foto: dpa

Berlin/Frankfurt (Oder)Der Schnee hat Berlin wieder fest im Griff, doch die Hauptstädter reagieren gelassen. Die Berliner Verkehrszentrale registrierte weder mehr Staus noch Unfälle als sonst. Die Autofahrer würden sich gut an das Wetter anpassen, man habe ja inzwischen so seine Erfahrungen gemacht, sagte ein Sprecher gegenüber tagesspiegel.de. Und fügte hinzu: "Wer jetzt noch keine Winterreifen hat, ist selber Schuld."

Insgesamt werde langsamer gefahren, was sehr zu der entspannten Lage beiträgt. Autofahrer müssten deshalb mit längeren Fahrtzeiten rechnen, sowie Zeit zum Autofreiräumen einplanen.

Positiv schätzt auch Bernd Müller, Pressesprecher der Berliner Stadtreinigung (BSR), die Situation ein. Seit Sonntagabend habe man keinerlei Probleme auf den großen Straßen und den Bustouren. "Wir versuchen auch Schneepflüge in die Nebenstraßen zu schicken", so Müller zu tagesspiegel.de. Die wichtigen Verkehrsadern hätten jedoch Priorität und solange es weiter Schneefälle gebe, sehe es in den kleineren Straßen wohl noch recht winterlich aus.



In Brandenburg kam es zu Unfällen



Die Grippe sei auch an der BSR nicht spurlos vorübergegangen, doch man habe immer noch genug Leute im Einsatz. Ansonsten sehe die Verkehrsituation nicht so positiv aus. Fußgänger sollten jedoch auf den Gehwegen aufpassen, die nicht in den Aufgabenbereich der BSR fallen. Am Flughafen Tegel kommt es scheinbar zu einigen Verspätungen.

In Brandenburg kam es am am Montagmorgen zu mehreren Unfällen. Bei einem Unfall auf der A 13 bei Ortrand starb ein Autofahrer, wie das Polizeipräsidium Frankfurt Oder mitteilte. Auf der A 9 bei Niemegk wurden bei einem Unfall fünf von neun Insassen eines Kleintransporters leicht verletzt. Ansonsten kam es zu Blechschäden.

Flüge wurden gestrichen

Das Winterwetter hat zu erheblichen Beeinträchtigungen auf den Berliner Flughäfen geführt. Auf dem Airport Tegel wurden rund 50 An- und Abflüge gestrichen, wie Flughafensprecher Eberhard Elie sagte. Betroffen waren unter anderem Verbindungen nach München, Stuttgart, Frankfurt am Main und Düsseldorf. Auch Flüge nach Paris, Kopenhagen, Amsterdam und Brüssel fielen aus.

Nach Angaben des Sprechers kam es aufgrund der Witterung in Berlin-Tegel zudem zu Verspätungen von im Schnitt 90 Minuten. Vor der Startfreigabe mussten die Maschinen noch mit einem Spezialmittel besprüht werden, um zu verhindern, dass sich während des Steigfluges Eis bildet. Auch in Schönefeld mussten sich Fluggäste wegen Verspätungen in Geduld üben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar