Berlin : Verkehrschaos - 35 000 Haushalte, Ampeln und Straßenbahnen betroffen

weso

Zu einem Verkehrschaos führte gestern Nachmittag ein knapp einstündiger Stromausfall in Teilen von Prenzlauer Berg und Weißensee. Es waren nicht nur zahlreiche Ampelanlagen betroffen, sondern auch fünf Straßenbahnlinien wurden zu Kurzstreckenfahrten gezwungen. Außerdem waren rund 35 000 Haushalte in der Umgebung der Danziger Straße, der Prenzlauer Allee, der Schönhauser Allee, der Berliner Straße und der Prenzlauer Promenade von der Energiezufuhr abgeschnitten.

Der Stromausfall begann gegen 15.10 Uhr. Bereits um 16.13 Uhr war nach Bewag-Angaben der Schaden behoben und die Stromversorgung in dem betroffenen Gebiet wieder gewährleistet. Ursprünglich hatte die Bewag mit einer längeren Reparaturdauer gerechnet. So sollte die Stromversorgung erst gegen 17.30 Uhr wieder aufgenommen werden.

Im Feierabendverkehr kam es an den Kreuzungen mit den funktionsuntüchtigen Ampeln zu erheblichen Behinderungen und Staus. An den beiden Hauptverkehrskreuzungen Ostseestraße/Greifswalder Straße und Danziger Straße/Schönhauser Allee regelten Verkehrspolizisten den Verkehr mit der Hand.

Vom Ausfall der Elektrizität betroffen waren auch fünf in Richtung Innenstadt führende Straßenbahnlinien. Nach Auskunft der BVG fuhren die Linien 1 und 20 nur bis zur Kniprodestraße, die Linien 13, 50 und 53 endeten ebenfalls weit vor ihren eigentlichen Endhaltestallen am Bahnhof Bornholmer Straße.

Die Ursache für den Stromausfall konnte die Bewag bis zum Abend nicht klären. Fest stand lediglich, dass im Umspannwerk Lunder Straße offenbar zwei Transformatoren gleichzeitig ausgefallen waren. Diese sind nach Auskunft der BVG unter anderem für die Feinverteilung des Stroms zuständig und verteilen auch den Fahrstrom für die Straßenbahnen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar