Berlin : Verletztenzahl weiter gestiegen

Täter war bereits in der Schule aufgefallen

Tanja Buntrock

Die Zahl der Opfer, die am Freitagabend von einem 16-jährigen Amokläufer im Regierungsviertel verletzt worden sind, ist am Montag auf 38 gestiegen. „Auch gestern meldeten sich noch Menschen, die von der Tat betroffen waren, aber nur leicht verletzt wurden oder sich selbst in ärztliche Behandlung begeben hatten“, sagte Justizsprecher Michael Grunwald. Der Zustand der lebensgefährlich Verletzten sei stabil, sagte Sprecherin Kerstin Endele. Einer der Betroffenen, die auf der Intensivstation lagen, konnte gestern entlassen werden. Nachdem bekannt geworden war, dass ein Opfer mit dem HI-Virus infiziert ist, hatten sich bis Sonntagnacht 75 Menschen bei der Charité gemeldet, um sich beraten zu lassen. 37 erhielten ein Prophylaxe-Medikament, das eine Ansteckung verhindern soll.

Der Neuköllner Hauptschüler Frank P. (Name geändert) gilt als dringend tatverdächtig, nach der Eröffnungsparty des neuen Hauptbahnhofs um 23.30 Uhr wahllos auf Passanten eingestochen und geschlagen zu haben. Bei seinem Amoklauf soll Frank P. mehrmals die Richtung gewechselt haben (siehe Grafik). „Er rannte teilweise auch gegen den Menschenstrom und stach auf Leute ein“, sagte ein Ermittler. Nach Tagesspiegel-Informationen warf Frank P. das Messer kurz vor der Festnahme weg. „Zeugen fanden es und steckten es den alarmierten Polizisten zu“, sagte ein Ermittler. Wie jetzt bekannt wurde, ist Frank P. Ende vergangenen Jahres von der Zehlendorfer Leistikow-Schule geflogen, weil er unter anderem Lehrer beleidigt hatte. Seit diesem Jahr besuchte er die Steglitzer Johann-Thienemann-Oberschule. „Wir haben ihn aufgenommen, weil er sonst keine Chance auf einen Abschluss gehabt hätte“, sagte Schulleiter Olaf Garcke. Vor zwei Monaten wurde Frank mit einem verbotenen Butterfly-Messer in der Schule erwischt: „Er ist daraufhin nicht von unserer Schule verwiesen worden, sondern kam in ein Schulschwänzer-Projekt.“ Dies sollte am gestrigen Montag an einer anderen Schule beginnen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar