Vermisste Georgine : Polizei fahndet mit lebensgroßen Plakaten

Von der seit drei Wochen vermissten Georgine Krüger fehlt nach wie vor jede Spur. Die Polizei setzt bei ihrer Suche auf Plakate der 14-Jährigen und hat eine Belohnung für Hinweise ausgelobt.

Berlin - Die Fotomontage zeige die 14-Jährige mit der Kleidung, die sie beim Verschwinden getragen habe. Drei Beamte der 6. Mordkommission hätten von 13 bis 14:30 Uhr in der Perleberger Straße in Moabit gezielt Passanten angesprochen, um den Weg der Jugendlichen nachzuvollziehen.

Nach Polizeiangaben ist das bereits zuvor geschehen. Jedoch sei es der erste "identische Montag" nach den zweiwöchigen Schulferien. Bei der ermittelnden Mordkommission seien bislang mehr als 100 Hinweise eingegangen, die intensiv geprüft würden, sagte der Sprecher. Dennoch fehle weiterhin jede Spur von der Jugendlichen. Bislang lägen jedoch keine Anhaltspunkte für eine Straftat vor, versicherte der Sprecher.

5000 Euro für Hinweise zu Georgines Verschwinden

Georgine war am 25. September gegen 13:45 Uhr mit dem Bus der Linie M 27 aus ihrer Schule in der Zwinglistraße gekommen und an der Ecke Perleberger/Stendaler Straße ausgestiegen. Seitdem ist sie verschwunden. Der Polizeipräsident hat mittlerweile 5000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Klärung des Schicksals des Mädchens beitragen. Das Mädchen ist sehr schlank und etwa 1,65 Meter groß. Es hat langes, glattes, braunes Haar. Am Tag ihres Verschwindens trug die 14-Jährige eine Jeans mit Bleichflecken vorn, eine weiße Jeansjacke und einen pinkfarbenen "Eastpack"-Rucksack. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben