Verschobene BER-Eröffnung : Mehr Krach am Himmel über Tegel

Am Flughafen Tegel wird es jetzt auch nachts mehr Flüge geben. Die Tegeler Fluglärmkommission hat – nach einer kontroversen Diskussion – am Dienstag grundsätzlich akzeptiert, auch Flüge nach 23 Uhr zuzulassen.

von
Start. Die Unterschriftensammlung fürs BER-Nachtflugverbot hat begonnen.
Start. Die Unterschriftensammlung fürs BER-Nachtflugverbot hat begonnen.Foto: dapd

Dabei wird es weniger Flüge geben als zunächst beantragt worden war. Kritik gab es dagegen an den beantragten Frühflügen. Damit hat die Fluglärmkommission (FLK) die Haltung der Luftfahrtbehörde übernommen. Diese will in dieser Woche entscheiden, ob es Ausnahmen vom bisherigen Nachtflugverbot gibt. Zu erwarten ist, dass die Luftfahrtbehörde nach dem Votum der Fluglärmkommission die abendlichen Flüge genehmigen, am frühen Morgen aber in den meisten Fällen die Starterlaubnis versagen wird – zumal ein erheblicher Teil dieser beantragten Flüge sonntags stattfinden soll.

Tegel muss nach dem Verschieben des Eröffnungstermins für den Flughafen Berlin-Brandenburg einen Großteil des dort vorgesehenen Flugverkehrs übernehmen. Vor allem Air Berlin und die Lufthansa wollen ihr Programm erweitern und haben deshalb bis zum 17. März, dem jetzt genannten Inbetriebnahmetermin für den neuen Flughafen, rund 150 Flüge in der bisher als flugfrei deklarierten Zeit in Tegel beantragt. Nur so sei das vorgesehene Flugangebot möglich. Jetzt will die Lufthansa nur noch bis Ende Juni Ausnahmen haben, danach sollen ihre vier wöchentlichen Spätflüge innerhalb der regulären Flugzeiten stattfinden. Air Berlin will die Ausnahmen bis Ende Oktober beanspruchen, so dass jetzt Ausnahmen für knapp 80 Flüge, vor allem nach 23 Uhr, beantragt sind. In Tegel darf derzeit bis 23 Uhr und von 6 Uhr an geflogen werden; am neuen BER-Flughafen dagegen herrscht nur von 0 Uhr bis 5 Uhr weitgehend Ruhe am Himmel. Eine Unterschriftensammlung für ein umfassendes Flugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr hat, wie berichtet, am Dienstag begonnen.

Video
Tegel: Hier landen und starten mindestens bis zum Spätsommer doch noch Flugzeuge.
Kopfschütteln über BER-Debakel

Die nächtlichen Zusatzflüge in Tegel sollen sich nach Plan auf die Zeit bis etwa 23.15 Uhr beschränken. Damit konnten sich die meisten Mitglieder der Fluglärmkommission abfinden, sagten Teilnehmer. Diese Regelung habe man aber nur „zur Kenntnis genommen“, zugestimmt habe man nicht.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

74 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben