Berlin : "Versöhnte Einheit" auf dem Grenzstreifen

Rainer W. During

Nach neunjährigen Bemühungen wird das Monumentalgemälde "Versöhnte Einheit" des 102-jährigen italienischen Künstlers Gabriele Mucchi jetzt doch noch in der Staakener Dorfkirche verwirklicht. In dem symbolträchtigen Gotteshaus direkt am ehemaligen Todesstreifen soll das Werk zur Überwindung der in vielen Köpfen noch immer fortbestehenden Teilung Deutschlands beitragen.

In Weststaaken sind die Ereignisse der jüngsten deutschen Geschichte krasser verlaufen als anderswo, sagt Pfarrer Norbert Rauer. Der Ortsteil war nach dem Zweiten Weltkrieg durch einen Gebietstausch der sowjetischen Besatzungszone zugeschlagen worden. Mit dem Mauerbau lag die Dorfkirche 1961 plötzlich im Grenzgebiet, 28 Jahre später wurde sie zum Treffpunkt der örtlichen Opposition. Erst mit der Vereinigung in den Bezirk Spandau zurückgemeindet, mussten drei Viertel der 4000 DDR-Bewohner Restitutionsansprüchen weichen, die Neubürger haben wenig Bewusstsein für die Vergangenheit ihres Wohnortes.

An zwölf Persönlichkeiten aus der Reformationszeit, deren kontroverse Ansichten einander ausschließen, will das Gemälde diesen Konflikt darstellen. Vor der ehemaligen Staakener Grenzlandschaft stehen Theologen und Wissenschaftler, Humanisten, Politiker und Künstler. Darunter Martin Luther sowie der Gegenreformator Ignatius von Loyola. Unter Jesus am Kreuz, das auf der ehemaligen Grenzlinie steht, bilden sie die "Versöhnte Einheit".

"Die zeitlose Aussage des Werkes ist, dass Menschen mit verschiedenen Meinungen einen Konsens suchen müssen", sagt Pfarrer Rauer. Mit Hilfe von Sponsoren und einem Zuschuss der Stiftung Kulturfonds ist es der Gemeinde doch noch gelungen, die Gesamtkosten von knapp 60 000 Mark aufzubringen. Weil der in Mailand lebende, greise Maler nicht mehr selbst Hand anlegen kann, hat ein künstlerischer "Enkel" die Vollendung des Werkes übernommen: Der Maler und Grafiker Joachim Beyer hat sein Handwerk an der Weißenseer Kunsthochschule beim Mucchi-Schüler Hans Vent gelernt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar