Berlin : Vier Bundesländer wollen im Dezember neue Gebäude beziehen

esch

Für die gemeinsame Landesvertretung von Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist am Freitag das Richtfest gefeiert worden, neun Monate nach der Grundsteinlegung. Auf dem Gelände der früheren Ministergärten südlich des Brandenburger Tores entstehen zwei sechsgeschossige Häuser, die mit einem Brückendach und einer gläsernen Einganghalle verbunden sind. Die Baukosten betragen 55,4 Millionen Mark, dazu 25,8 Millionen Mark für das Grundstück. Am 15. Dezember 2000 soll das Doppelhaus fertig werden. Zeitgleich sollen die gegenüberliegenden Landesvertretungen von Rheinland-Pfalz und dem Saarland fertig werden. Mit diesen teilen sich die beiden norddeutschen Länder den Garten und die Tiefgarage.

Zum Richtfest waren der niedersächsische Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Wolfgang Senff und der schleswig-holsteinische Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Gerd Walter (beide SPD) gekommen. Walter kündigte an, dass die Landesvertretung eine "feste Adresse für die Ostsee-Kooperation" sein wolle. Berlin nach dem Fall der Mauer trage "zur Wiederentdeckung alter Wahlverwandschaften mit Nordosteuropa" bei. Hier werde sich der Norden deutlich zu Wort melden und nicht mehr nur der Süden der Republik. Senff sagte, das gemeinsame Haus erlaube zahlreiche Synergieeffekte.

Das Gebäude wurde von den Darmstädter Architekten Cornelsen und Seelinger entworfen. Bauträger ist Philip Holzmann. Ein Vertreter der Firma dankte für das Vertrauen und riet, Holzmann-Aktien zu kaufen - sie könnten nur noch steigen. In dem Haus wird eine "Friesenstube" und ein Schleswig-Holstein-Bistro "Pesel" eröffnet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben