Berlin : Viereinhalb Jahre Haft: Wegen Vergewaltigung der Ehefrau bestraft

Wegen dreifacher Vergewaltigung seiner Ehefrau am 29. April dieses Jahres und Körperverletzung ist ein 38-jähriger Mann am Freitag vom Berliner Landgericht zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Mosambikaner hatte seine deutsche Ehefrau 1985 als DDR-Vertragsarbeiter kennen gelernt und nach der Wende geheiratet. Die anfangs romantische Beziehung scheiterte an der unbegründeten Eifersucht des Mannes, sagte der Richter in der Verhandlung am Freitag.

Die Ost-Berlinerin fraß ihren Kummer in sich hinein, während der Angeklagte Lokale besuchte und viel Alkohol trank. In der gemeinsamen Wohnung im Bezirk Prenzlauer Berg ist es laut Urteil nachts, morgens und mittags zu den drei Vergewaltigungen und Schlägen gekommen.

Bei der abends entnommenen Blutprobe wurden rund 2,3 Promille bei dem Ehemann festgestellt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben