Berlin : Vietnamese gestand Messerattacke

Ein Vietnamese hat vor dem Landgericht gestanden, einen Landsmann durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt zu haben. Die beiden Rivalen im illegalen Zigarettenhandel hatten nur um einen Standplatz gestritten. „Er hat mich geboxt, ich habe zurückgeschlagen“, sagte der 22-Jährige. Das Messer habe er gezogen, um den Konkurrenten zu vertreiben.

Hintergrund des gewalttätigen Streits am 11. November 2010 war ein Verkaufsplatz in der Nähe eines Supermarktes in Lichtenberg gewesen . Nach der Version des Angeklagten, der im Auftrag eines Cousins unversteuerte Zigaretten verkaufte, wurde er von seinem Landsmann zunächst beschimpft und dann auch massiv bedroht. „In fünf Minuten bist du tot, wenn du bleibst“, habe der Angreifer angekündigt.K.G.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar