Berlin : Vivantes will mit Verdi verhandeln

Gewerkschaft: Nur wenn es ein neues Angebot gibt

Im Tarifstreit beim landeseigenen Klinikkonzern Vivantes haben die Arbeitgeber die Gewerkschaft Verdi aufgefordert, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Erst am Freitag hatte Verdi die Tarifgespräche für gescheitert erklärt. Man habe nun das von der Gewerkschaft abgelehnte Angebot nachgebessert und wolle es am Freitag vorstellen, sagte eine Sprecherin des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Berlin, dem Vivantes angehört: „Wir bieten den Beschäftigten ab 2009 eine Überleitung in den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes an.“ Die Arbeitgeber seien in allen Punkten verhandlungsbereit.

Bei Verdi ist man skeptisch. „Wenn tatsächlich ein neues Angebot vorgelegt werden soll, werden wir uns am Freitag treffen“, sagte eine Sprecherin der Verdi-Tarifkommission. Die Gewerkschaft, die bei Vivantes zahlreiche Pfleger und Verwaltungsangestellte vertritt, fordert seit Monaten erfolglos die Übernahme des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes und damit volles Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Darauf mussten rund 12 000 Vivantes-Mitarbeiter verzichten. Derzeit wählt Verdi in den neun Vivantes-Häusern Streikräte. hah

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben