Volksbegehren : Initiative "Pro Reli" zählt 132.000 Unterschriften

170.000 Stimmen werden benötigt - 132.000 liegen vor. Die Organisatoren der Initiative "Pro Reli" haben noch gut zwei Wochen Zeit, das Volksbegehren für eine Wahlfreiheit zwischen Ethik- und Religionsunterricht zu einem Erfolg zu machen.

Rainer W. During

Gut zwei Wochen vor dem Ablauf des Volksbegehrens für eine Wahlfreiheit zwischen Ethik- und Religionsunterricht ist die Zahl der Unterschriften von Unterstützern nach Angaben der Initiative „Pro Reli“ sprunghaft angestiegen. Die Initiative hat 132.000 gezählt. Tatsächlich würden inzwischen aber „wesentlich mehr“ vorliegen. Die Bezirksämter seien daher mit der Auswertung überfordert, heißt es beim Landeswahlleiter. Nach Angaben der Sprecherin von „Pro Reli“, Julia Sebastian, wurde über die Feiertage eine Vielzahl von noch nicht ausgezählten Unterschriften gesammelt. Kurz vor Weihnachten seien dem Wahlleiter Listen mit 100.000 Unterschriften übergeben worden. Gut 32.000 wurden bis zum 24. November ausgewertet, 30 333 davon für gültig befunden. Dem Vernehmen nach wurden im Dezember 11.000 weitere Stimmen geprüft. Damit das Volksbegehren erfolgreich ist, müssen sich mindestens sieben Prozent der stimmberechtigten Berliner, das sind rund 170.000 Personen, dafür aussprechen. du-

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben