Berlin : Volksbühne: Vergnügen und Kontakte knüpfen auf hohem Niveau

tabu

Er heißt nicht nur so, er ist auch grün, der "Grüne Salon" in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Auf dem dunkel gebeizten Eichentafelparkett prunken acht Sofas mit grünem Plüschbezug, grüne Sessel und zart grün bemalte Wände. Das richtige Ambiente also, um die Salonkultur wieder aufleben zu lassen.

Diese Tradition, an einem Abend verschiedene Persönlichkeiten der Gesellschaft zusammenzubringen, um zu parlieren, zu trinken und zu tanzen, faszinierte Yvonne Helmbold. Deshalb restaurierte sie 1995 den "Grünen Salon" und veranstaltet dort mehrmals im Jahr zusammen mit ihrer Schwester Simone Helmbold und Brita Wäldrich die inzwischen berühmten Salonabende im Stil der 30er Jahre: Die Herren im Anzug, die Damen im Abendkleid knüpfen "auf hohem Niveau Kontakte", beschreibt Brita Wäldrich, "genauso wie damals".

Das fünfjährige Bestehen des Grünen Salons, in dem auch Comedy-, Chanson-, Literatur-, Salsa- und Tango-Abende veranstaltet werden, wurde am Freitagabend natürlich stolz gefeiert. Ganz zu schweigen von dem Montags-Trialog, der n-tv-Talkshow "Der Grüne Salon", die hier stattfindet. Die Moderatoren Erich Böhme und Heinz Eggert konnten leider nicht persönlich erscheinen zur Geburtstagsfeier.

Dafür waren zwischen den rund 150 Persönlichkeiten der Gesellschaft auch Schauspielerin Anne-Sophie Briest sowie ihr Kollege Thilo Prückner zu erspähen. Locker am Stehtisch lehnend taxierte er gebannt den kubanischen Salsa-Tänzer Juan Ortiz. Für Musik der 30er Jahre sorgte Andrej Hermlin & His Swing Dance Orchestra. Der Swing-King und Sohn des Schriftstellers Stefan Hermlin ist seit seinem vierten Lebensjahr vernarrt in die Musik der 30er Jahre. "Ich liebe den Swing, die Mode und die Autos", juchzt er freudig. Wenn er mit seinem Orchester nicht gerade in New York oder Hongkong swingt, fährt er gerne mit einem seiner Oldtimer vor dem Grünen Salon vor, den er "zu einem der besten überhaupt" zählt. Der "Glotzfaktor" ist dabei sehr hoch, sagt er. Nur kein Neid.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben