Berlin : Volle Pulle

Hertha schenkt im Stadion wieder richtiges Bier aus – testweise

Tanja Buntrock

Die Bratwurst vor dem Heimspiel brauchen die Hertha-Fans im Olympiastadion nicht mehr mit alkoholarmem „Light Bier“ herunterzuspülen: Bei der heutigen Partie gegen den SC Freiburg gibt es zum ersten Mal seit 1987 wieder Bier mit vollem Alkoholgehalt. Der Verein hat sich nach Gesprächen mit dem Senat und der Polizei entschieden, das so genannte „Vollbier“ wieder auszuschenken – obwohl feststeht, dass die Zahl der Gewaltausbrüche im Stadion abgenommen hat, seit der Zapfhahn für das richtige Bier zugedreht wurde. „Wir meinen, dass die meisten Zuschauer verantwortungsvoll mit Vollbier umgehen können“, sagt Hertha-Manager Dieter Hoeneß.

Einschränkungen für den Alkoholgenuss gibt es dennoch: Die Polizei besteht darauf, dass bei so genannten „Risikospielen“ weiterhin kein Vollbier im Stadion ausgeschenkt werden darf. „Wir teilen die Fangruppe der Bundesligavereine in bestimmte Kategorien ein. Die Erfahrungen zeigen, dass einige aggressiver sind“, sagt Polizeidirektorin Birgit Singer von der Direktion 2. Nun wird erst einmal bis Ende des Jahres ausprobiert, wie sich der Vollbierausschank bei Hertha-Spielen auswirkt. Ein Probelauf sozusagen. „Wir werten das Ganze aus, sprechen mit dem Verein und entscheiden dann neu, ob weiterhin normales Bier ausgeschenkt wird. Kommt es schon bald zu Problemen, machen wir das Ganze sofort rückgängig.“

Auch wenn sich die Polizei öffentlich nicht festlegen möchte, welche Begegnungen sie als „Risikospiele“ einstuft: In der Fanszene ist klar, dass das in dieser Saison Heimspiele gegen Hansa Rostock und Schalke 04 betrifft. Die reisen erfahrungsgemäß mit mehreren tausend Anhängern an – darunter auch gewaltbereite Fans.

„Zu einem richtigen Fußballspiel gehören nun mal Bratwurst und Bier – und zwar richtiges Bier. Die Plürre, die da bislang ausgeschenkt worden ist, konnte man nun wirklich nicht trinken“, sagt Kay B., 22 Jahre von der Hertha-Fangruppe „Harlekins Berlin“. Außerdem hätten viele Fans aus Abscheu vor dem verdünnten Bier mit nur drei Prozent Alkoholanteil auf dem Weg zum Stadion eine ordentliche „Druckbetankung“ gemacht – sich also binnen kurzer Zeit Unmengen Bier hinter die Binde gegossen. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Fans außerhalb des Stadions mehr und unkontrolliert trinken, wenn beim Spiel kein Vollbier ausgeschenkt wird“, hieß es bei der Polizei.

Unabhängig von der Testphase im Stadion wird an den Buden vor dem Olympiastadion nach wie vor „Light Bier“ ausgeschenkt. Dies hatte der Bezirk vor drei Jahren beschlossen. „Wir werden uns einen Monat anschauen, wie die Erfahrungen mit dem Vollbier im Stadion sind und dann sehen, ob wir uns anschließen“, sagte Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben