Berlin : Vom Gartenbad zum Amüsierpalast

-

In Becken, die von zwei Solequellen gespeist werden, wird seit 22 Jahren im „Admiralsgartenbad“ gebadet.

1911

Im Neubau gibt es ein Café und ein Kino, im Keller Kegelbahnen und im Hinterhaus eine Eisarena und einen Bädertrakt.

1922

Das „Welt-Varieté“ öffnet. Aus der Eislaufarena ist ein Theater geworden.

1946

KPD und SPD vereinigen sich zur SED.

1953

Das Kabarett-Theater „Die Distel“ öffnet.

1955

Beginn der Operetten-Ära: im „Metropol“-Theater beginnt die Musik zu spielen.

1997

Das „Metropol“ schließt.

2005

Der Admiralspalast wird vom Land Berlin für eine Million Euro verkauft. oew

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben