Berlin : Vom Star geknipst

Elisabeth Binder

Es war schon ein ganzes Stück nach Mitternacht, als Bryan Adams Sabine Christiansen zum Geburtstag gratulierte. Und natürlich war das einer der emotionalen Momente bei der Gala „Innocence in Danger“ im mit silbernen Kandelabern und großzügigen Arrangements aus Trauben und Hortensien fast bacchantisch geschmückten Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums. Der kanadische Pop-Star („The best was yet to come“) animierte also mit viel Charme die 500 Galagäste, einzustimmen in sein „Happy Birthday“, nur, dass es dann stockte, als es um die Anrede ging: Auch Friedrich Christian „Mick“ Flick feierte an diesem Abend in seinen Geburtstag hinein. Neben englisch wurde viel französisch gesprochen. Französische Prinzen wispern über die Begeisterung der Fotografen, unglaublich. Incroyable! Die voll entfesselte Rage der Blitzlichter entsprach dem Auflauf internationaler Prominenz. Berlin ist als Schauplatz einer Gala dieser Größenordnung immer noch exotisch genug. Bryan Adams, der neben Nadja Auermann sitzen durfte, ging selber immer mal mit seiner Digitalkamera umher, um die Gäste aufzunehmen. Vielleicht gibt’s ja demnächst einen gefühlvollen Berlin-Glamour- Song. Am Ende bat er Isa Gräfin von Hardenberg auf die Bühne, die Initiatorin dieser Gala, die auch künftig den Berliner Spätsommer aufleuchten lassen soll.

Die Internet-Kriminalität, der sie sich verschrieben hat, ist schließlich ein zukunftweisendes Thema. Vielleicht wäre es zusätzlich eine gute Idee, künftig noch mehr konkrete Beispiele zu geben, was mit den stolzen Summen, die an einem solchen Abend aufgebracht werden, genau passiert. Wohl die wenigsten Gala-Teilnehmer sind Internet-Experten. Allerdings sprach die Begum Inaara Aga Khan mit großer Wärme über ihre Mission. Und auch Berlin hatte dazu beigetragen, indem Klaus Wowereit 94 Gastgeschenke stiftete, die bislang auf dem Rathaus-Boden ruhten. Zum ersten Mal wurde dieser neue Weg der Wohltätigkeit beschritten. Der Chef der Senatskanzlei, André Schmitz, der den Regierenden Bürgermeister vertrat, gestattete sich nur sehr vorsichtige Andeutungen, welche Widerstände dazu beim Protokoll zu überwinden waren.

Der vielfach engagierte Philanthrop Florian Langenscheidt, auch im Gala-Komitee dabei, steigerte eifrig mit bei der Auktion und erwarb sich für 4500 Euro eine Exklusiv-Führung durchs Rote Rathaus mit Klaus Wowereit plus anschließendem Essen bei Auktionator Alfred Biolek. Eine von ihm gespendete und von André Heller gestaltete Brockhaus-Enzyklopädie 2000 brachte 16000 Euro. Filmemacher Wolf Gremm ersteigerte für 5250 Euro einen Tripp zu den Malediven. Dazu der zärtliche Kommentar an seine Frau Regina Ziegler: „Bist eingeladen“. Auktion und Tombola brachten zusammen 150000 Euro.

Ach ja, und weil alles für hiesige Verhältnisse ungewöhnlich international war, bekam man einige eindrucksvolle Beispiele des Wirkens der globalen Schönheitschirurgie zu Gesicht. Bei den Lippen, so scheint es, orientiert sich der Trend derzeit an der Schönheit der Autoreifen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar