Vom "Volkssport" zum seltenen Ereignis : Profis überfallen keine Banken mehr

23.12.2012 17:59 UhrVon

Der Geiselnehmer von Zehlendorf handelte irrational. Seit die Geldinstitute besser gesichert sind, ist die Zahl der Banküberfälle stark gesunken. Täter auf der Suche nach dem schnellen Geld haben lohnenswertere Ziele entdeckt.

Dieses Bild entstand, noch bevor die erlösende Nachricht kam: Gegen 1:30 Uhr am Sonnabendmorgen gelang es der Polizei, eine Geiselnahme in Zehlendorf unblutig zu beenden.Bilder
Dieses Bild entstand, noch bevor die erlösende Nachricht kam: Gegen 1:30 Uhr am Sonnabendmorgen gelang es der Polizei, eine Geiselnahme in Zehlendorf unblutig zu beenden.

Noch ist über den Täter wenig bekannt. „Wir wissen bislang fast nur, was er selbst von sich erzählt hat“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Simone Herbeth, am Sonntag. Das habe man aber noch nicht überprüfen können, „zumal er nicht in Berlin, sondern in Wolfsburg wohnt.“ Deshalb seien die Ermittler mit Hochdruck dabei, mehr über den 29-jährigen Mann zu erfahren, der am Freitag die Deutsche-Bank-Filiale in Zehlendorf-Mitte überfallen hat und einen Angestellten neun Stunden lang als Geisel nahm. Bei den telefonischen Verhandlungen mit Polizeipsychologen, die ihn schließlich zum Aufgeben überredeten, gab er als Tatmotiv Finanzprobleme an. Außerdem habe er erzählt, dass er als Bundeswehrsoldat in Afghanistan im Einsatz gewesen sei, bestätigt die Staatsanwaltschaft.

Wie berichtet, wurde gegen den Mann inzwischen ein Haftbefehl wegen räuberischen Menschenraubes erlassen. Polizeiexperten bezeichneten ihn schon vor dem Ende der spektakulären Geiselnahme als „planlos und irrational“. Das deckt sich mit dem Täterprofil der meisten anderen Kriminellen, die in den vergangenen Jahren in Berlin Geldinstitute überfallen haben. „Für kriminelle Profis sind die klassischen Banküberfälle wegen der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und des immens gestiegenen Risikos kaum mehr interessant“, heißt es in Polizeikreisen. In der Folge hat die Zahl dieser Delikte massiv abgenommen. Mitte der 90er Jahre wurden noch durchschnittlich bis zu 100 Geldinstitute in Berlin pro Jahr überfallen, 2002 gab es noch 60 Fälle, danach sank die Zahl auf etwa 20 pro Jahr, 2011 registrierte die Polizei 15 Fälle. Für 2012 liegen bislang keine Zahlen vor.

Die Boomzeit des Bankraubs war in den späten 60er- und den 70er Jahren, als die Banken bundesweit ihre Filialnetze verdichteten und selbst Ein-Mann-Niederlassungen einrichteten. Damals war sogar vom „deutschen Volkssport ,Bankraub’“ die Rede. Hinzu kamen die politisch motivierten Überfälle terroristischer Gruppen. So raubte die Rote Armee Fraktion (RAF) am 29. September 1970 gleich drei Institute aus. Gesamtbeute: 200 000 DM.

zur Startseite

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.