Berlin : Von Bildung reden – aber richtig

Brigitte Grunert über die Sprache der Politiker

-

Manche Politiker wundern sich ja über die von Wahl zu Wahl sinkende Wahlbeteiligung. Doch was soll man machen, wenn ihnen keine klangvollen Lockrufe einfallen? Bei der Lektüre platter und unbeholfener Formulierungen in den schönen bunten Werbeflyern der Parteien hatte man auch nur die Wahl, entweder einzunicken oder sich zu ärgern.

So ging es mir jedenfalls mit den Faltblättern, die mir in meinem Wohnbezirk Steglitz-Zehlendorf in die Hände fielen. Nur zwei seien herausgegriffen. Der Kandidat für das Amt des Bezirksbürgermeisters stellte sich vor und erklärte im Telegrammstil, wofür er sich einsetzt, zum Beispiel für „den Erhalt der vorklinischen Medizin im Bezirk“. Hm, man überliest glatt, worum es geht, nämlich um die vorklinische Ausbildung der Medizinstudenten am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (Steglitz). Der nunmehr künftige Bezirksbürgermeister – die CDU ist Sieger im Bezirk – erläuterte auch das Wahlverfahren. Nichts gegen diesen Service, aber ich stolperte über den Satz: „Die Verteilung der 55 Sitze in der BVV erfolgt entsprechend der für die jeweilige Partei abgegebenen Stimmen.“ Da ist er wieder, der falsche Genitiv. Es bleibt nun mal richtig, dass die Sitzverteilung entsprechend den abgegebenen Stimmen erfolgt. Die Präpositionen entsprechend und gemäß stehen eben mit dem Dativ, was leider oft ignoriert wird.

„Unter Führung des Senats und der SPD haben wir die Herausforderungen ... angepackt und vorangebracht“, betonte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit in dem SPD-Flyer, in dem sich auch ein Kandidat für das Abgeordnetenhaus vorstellte (der gewählt wurde). Schön und gut, nur ist mir schleierhaft, wie man Herausforderungen voranbringt. Wowereit nannte Kultur und Wissenschaft ein „wichtiges Thema, das wir auch in Zukunft unterstützen werden“. Du liebe Güte, ein Thema erörtert man, Kultur und Wissenschaft fördert oder unterstützt man. Fett gedruckt las ich: „Berlin für alle. Von mir persönlich.“ Da würde sich Wowereit aber übernehmen. „Persönlich“ fühlt er sich verantwortlich. Kann man sich auch unpersönlich verantwortlich fühlen?

„Mit dem neuen Schulgesetz haben wir einen wichtigen Reformschritt auf den Weg gebracht“, schrieb der Parlamentskandidat der SPD und fügte hinzu: „Nun gilt es, den Bildungsauftrag der Kindertagesstätten auszufüllen.“ Ich weiß nicht, wie man Schritte auf den Weg bringt und Aufträge ausfüllt. Schritte macht man, Aufträge erfüllt man oder führt sie aus, und dem Bildungsauftrag werden die Politiker hoffentlich gerecht. Die Reihe der Sprachschnitzer allein in diesem Flyer ließe sich fortsetzen. Ach, alle reden von Bildung und vergessen dabei, richtige Sätze zu bilden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben